Shopping in München:Die besten Läden für Vintage-Mode

Lesezeit: 5 min

Shopping in München: Ein Hauch von Hollywood: Bei Vintage Love kann man sich durch die Jahrzehnte stöbern.

Ein Hauch von Hollywood: Bei Vintage Love kann man sich durch die Jahrzehnte stöbern.

(Foto: Robert Haas)

Im Sinne der Nachhaltigkeit: Mode von gestern für die Party von morgen. In München boomen die Vintage-Läden - mit ganz verschiedenen Konzepten.

Von Michelle Rigohrt

Vintage Love

Schwarz-Weiß-Bilder von Audrey Hepburn und Grace Kelly hängen an den Wänden. Klaviermusik erfüllt die Boutique. Umgeben von bodenlangen Kleidern und Mänteln sitzt Inge Grandl, Inhaberin des Kleidungsgeschäfts Vintage Love. Auf ihrem Schoß liegt ihr Hund, daneben grüne Wolle, die sie häkelt. "Seit mehr als 45 Jahren sammle ich schon", erzählt Grandl und schaut durch ihren Laden. Sie legt die Wolle beiseite, den Hund behält sie auf dem Schoß. Vintage Love ist gefüllt mit Abendgarderobe der Fünfziger- bis Neunzigerjahre. Ganz im Old-Hollywood-Flair. Die Kleidung ist nach Farbe sortiert. Grandl's Ware ist erlesen: Große Labels wie Yves Saint Lauren, Givenchy oder Valentino findet man bei ihr in der Frauenstraße. Das meiste ist aus dem vorigen Jahrhundert, aber "in der Mode kommt ja alles wieder", sagt die Besitzerin. Daher besitzt sie auch Stücke, die etwas neuer sind, vom Stil aber in ihr Sortiment passen. Neben den großen Münchner Theaterhäusern, die für historische Aufführungen Kleidung bei Grandl anfragen, kommen auch immer mehr junge Leute zu ihr. Dadurch kann die Besitzerin das steigende Interesse an Nachhaltigkeit in ihrer Branche nur zu gut beobachten.

Vintage Love, Frauenstraße 22., Mo.-Fr., 13-19 Uhr, Sa., 13-18 Uhr, Telefon 25542207, www.vintageandmore.de

Alexa's

Vom glamourösen Ort geht es zu einem, an dem eher der "junge Underground einkauft". Die Schaufensterpuppe am Eingang trägt eine kurze, knallrote Fransenjacke. Ein Jimi-Hendrix-Poster an der einen, Konzertkarten an der anderen Wand. "Für alle, die ein wenig anders ausschauen wollen", so beschreibt Besitzerin Alexa Schab das Angebot in ihrem Vintage Store Alexa's. Eröffnet 1985, sei er einer der ältesten in München. "Ich habe mich schon immer auf die Fünfziger-, Sechziger- und Siebzigerjahre spezialisiert", sagt Schab. Was nicht heißt, dass man die Roaring Twenties nicht in Form von ellenbogenlangen Handschuhen und perlenbestickter Kopfbedeckung finden kann. Das Besondere an dem Sortiment? Es stammt aus der ganzen Welt. Schab hat ihre Reiseziele nach dem Mode-Fundus der Städte gerichtet und ist nach New York, Paris und London gereist. "1972 war meine erste Einkaufsreise, da war ich 17, das war in Amsterdam am Waterlooplein", erzählt die Besitzerin. Dicke Lederjacken aus der Kriegszeit hat sie von dort mit nach München genommen, die jetzt zwischen bunten Kleidern mit Trompetenärmeln und Ketten mit Peace-Zeichen hängen. Von Schab gibt's einen Tipp für Vintage-Liebhaber: "Zu erkennen, was echt und gut ist, will gelernt sein. Aber wenn man es versteht, wird man auf einer Hochzeit nie wieder Gefahr laufen, jemanden zu treffen, der das Gleiche trägt."

Alexa's, Utzschneiderstraße 10., Di.-Fr., 13-19 Uhr, Sa. 11-18 Uhr, Telefon 2604203, www.alexas.de

Holareidulijö

Auch auf dem Oktoberfest kann es passieren, dass man sein Dirndl an jemand anderem sieht. Nach zwei Jahren Pause könnte die Wiesn dieses Jahr möglicherweise wieder stattfinden. Um einen Doppelgänger-Fauxpas zu vermeiden, ist Holareidulijö die Lösung. In diesem Fall ist das kein Jodelversuch, sondern die Anlaufstelle für Second-Hand-Trachtenmode. Altes, bayerisches Gewand, Lederhosen, Dirndl, Haferlschuhe, Hirschrosen oder Federkielgürtel. Michaela Klein, die Inhaberin des Ladens, der Anfang der Neunzigerjahre eröffnet wurde, kauft und verkauft alles, was zur traditionell bayerischen Kleidung dazugehört. Genäht, gewaschen und geflickt findet man alte Teile in Kleins großem Sortiment wieder. Wie auch andere Vintage- und Second-Hand-Läden, bietet Holareidulijö Kleidung für Film- und Theateraufführungen an: "Wir waren zum Beispiel der Hauptausstatter der Staatsoper in London, als dort der ,Freischütz' aufgeführt wurde", erzählt Klein auf der Webseite. Jedoch anders als die meisten Trachtenläden ist Holareidulijö das ganze Jahr über geöffnet und stellt dreimal jährlich auf der Auer Dult aus, um die nachhaltige Ware zu präsentieren.

Holareidulijö, Schellingstraße 81, Do.-Fr., 15-18 Uhr, Sa. 10-14 Uhr, Telefon 2717745, www.holareidulijoe.com

Fashion & Fantasy

Shopping in München: Damenbekleidung mischt sich bei Fashion & Fantasy gerne mit dem ein oder anderen Dekorationsstück.

Damenbekleidung mischt sich bei Fashion & Fantasy gerne mit dem ein oder anderen Dekorationsstück.

(Foto: Florian Peljak)

Nicht weit von dem Trachtenladen, vorbei an der Pinakothek, wartet ein weiterer Vintage-Store, geführt von einem sehr außergewöhnlichen Pärchen. Willkommen bei Annette und Betty im Fashion & Fantasy. Betty, eine große, bunte Vogelskulptur, bewacht den Eingang. Annette Schlagheck übernimmt den Rest der Arbeit. Als großer Fan von Niki de Saint Phalle stellte Schlagheck den Vogel vor das Geschäft, das bereits 1987 von Karin Lawrence gegründet wurde. Ihre Tochter nannte diesen Ort "psychotherapeutische Praxis mit Kleiderverkauf", erzählte Lawrence mal der Süddeutschen Zeitung. Die Kunden würden nicht nur wegen der nachhaltigen Mode, sondern auch wegen des stets netten Plauschs gerne kommen. 2012 übernahm dann Schlagheck den Verkauf: Damenbekleidung für den Alltag, Abendgarderobe, Schuhe, Taschen, Modeaccessoires und auch das ein oder andere Dekorationsstück, das sie meist auf Messen findet, verkauft sie in der Remise aus dem Jahre 1847. Auch etwas Persönliches brachte die gelernte Floristin mit in das Business: Donnerstags, freitags und samstags hält Annette Schlagheck saisonale Blumen- und Topfpflanzen für ihre Kundinnen bereit.

Fashion & Fantasy, Fürstenstraße 17, Mo.-Di., 11-18 Uhr, Mi. 11-20 Uhr, Sa. 11-14 Uhr, Telefon 2800600, www.fashionandfantasy.de

The Second Gerdismann

Anders als bei Fashion & Fantasy, ist The Second Gerdismann das Zuhause für Männermode. Der Laden riecht nach Leder. Die Dielen knarzen. In den Vitrinen stehen rote Modellautos, ausgestellt neben Sonnenbrillen. Boxhandschuhe und der ein oder andere Basketball dienen auch dem Ambiente. Die Modewelt für Männer ist generell überschaubar - um sie nicht mickrig zu nennen. The Second Gerdismann gehört zu den wenigen Orten, die nachhaltige Hemden, Pullis, Jeans, Schuhe, ganze Anzüge, Krawatten und weitere Accessoires anbieten. Alles von hochwertigen Marken wie etwa Prada, Dior, Jil Sander oder Etro. Gut erhaltene Teile namhafter Labels nimmt Inhaberin Nina Bauer in ihr Sortiment mit auf. Für drei Monate steht die Ware zum Verkauf zur Verfügung, bis dann wieder neue, elegante Kleidung für den Herren dem nachhaltigen Zyklus zugeführt wird.

The Second Gerdismann, Barer Str. 74, Mo.-Fr. 11-19 Uhr, Sa. 11-18 Uhr, Telefon 80993240, www.thesecond-gerdismann.de

Weißer Rabe

Shopping in München: Mit dem Kauf von Schmuck, Kleidung oder anderen Accessoires kann man beim Weißen Raben Gutes tun.

Mit dem Kauf von Schmuck, Kleidung oder anderen Accessoires kann man beim Weißen Raben Gutes tun.

(Foto: Florian Peljak)

Abgesehen davon, dass Second-Hand-Mode gut für die Umwelt ist, kann man bei Weißer Rabe in der Drygalski-Allee noch mehr Gutes tun. Getragen von der Caritas, hilft das Inklusions- und Beschäftigungsunternehmen arbeitslosen Menschen auf verschiedenen Wegen, wie etwa mit der Vergabe kostenloser Spielsachen an bedürftige Familien. Menschen mit einem geringeren Budget, Studierende oder ältere Leute, können dort neben Second-Hand-Damen- und Herrenbekleidung, Schuhen und Accessoires auch Geschirr, Möbel, Schmuck, Dekoration und Bücher in gutem Zustand zum niedrigen Preis finden. Das Gebrauchtwarenhaus nimmt gerne Sachspenden an.

Weißer Rabe, Drygalski-Allee 33e, Mo.-Fr., 10-18 Uhr, Sa. 10-15 Uhr, Telefon 7474680, www.weisser-rabe.de

Picknweight

Shopping in München: Bei Picknweight ist der Name Konzept: Kleidung wird hier nach Gewicht verkauft.

Bei Picknweight ist der Name Konzept: Kleidung wird hier nach Gewicht verkauft.

(Foto: Catherina Hess)

Basierend auf der Idee, nach Gewicht zu verkaufen, entstand 2014 das Unternehmen Picknweight. Das Streben nach Nachhaltigkeit und Individualität spielt dem Konzern in die Karten. Denn das Angebot ist so, wie das Unternehmen sich darstellen will: vielfältig. Jeans, Kleider, Jacken, Schuhe und Accessoires. Von japanischen Kimonos bis zu Fünfzigerjahre-Kostümen. Für Frauen sowie für Männer. Die Vintage-Kleidung bezieht Picknweight von Sortierwerken aus Deutschland, sowie zusätzliche Second-Hand-Ware aus den USA, Japan und England. Das Konzept ist einfach: Anstatt pro Kleidungsstück zu zahlen, zahlt man hier einfach pro Kilo. Geschäftsführerin Sarah Leila Mesgarzadeh-Aghdam betreibt neben dem Münchner Store in der Schellingstraße weitere Filialen in Hamburg, Berlin, Köln und London.

Picknweight, Schellingstraße 24, Mo.- Sa. 12-18 Uhr, Telefon 24241400, www.picknweight.de

Clothes Friends

Eine ebenfalls etwas andere Art des umweltfreundlichen Einkaufens entstand aus einer Bachelorarbeit: Clothes Friends. Die zwei Münchnerinnen Sonja Wunderlich und Carmen Jenny studierten an der Akademie für Mode und Design. Die Idee war eine Plattform zu entwickeln, auf der Kleidung vermietet und gemietet werden kann und dadurch "die nachhaltigste Abwechslung im Kleiderschrank zu ermöglichen", so Wunderlich. In der App kann man durch das Sortiment stöbern und mieten, was einem gefällt, ohne sich an der umweltschädlichen Fast-Fashion-Branche beteiligen zu müssen. In sogenannten Hubs, einem Café oder Vintage-Laden in der Nähe, kann man das gemietete Stück abholen. Durch Clothes Friends wollen die Gründerinnen die Möglichkeit bieten, CO₂, Energie und Plastik zu sparen. Gemeinsam mit der Münchner Slow-Fashion-Marke Akjumii hat Clothes Friends den ersten Circular Fashion Space gegründet. Im Glockenbachviertel kann man sich dort ausgestellte Kleidung auch vor Ort mieten und somit seinen ökologischen Fußabdruck so klein wie möglich zu halten.

Clothes Friends, Reichenbachstraße 36, Di.-Sa. 11-17 Uhr, Telefon 0175/5033445, www.clothes-friends.com

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMünchen
:Studentenstadt? Geisterstadt

1500 leerstehende Wohnheimplätze - in einer Stadt wie München. Wie kann das sein? Seit es vor einem Jahr in der Studentenstadt gebrannt hat, verkommen die Gebäude immer mehr. Eine Sanierung kostet viele Millionen, doch wann der Freistaat Geld gibt, weiß niemand.

Lesen Sie mehr zum Thema