Fragwürdige Besitzverhältnisse:Die Villen der reichen Russen

Lesezeit: 6 min

Fragwürdige Besitzverhältnisse: 1897 erbaut, wie das Prinzregententheater von Architekt Max Littmann entworfen: Das Anwesen in der Maria-Theresia-Straße 4a ist stattlich.

1897 erbaut, wie das Prinzregententheater von Architekt Max Littmann entworfen: Das Anwesen in der Maria-Theresia-Straße 4a ist stattlich.

(Foto: Friedrich Bungert)

In Nymphenburg und in Haidhausen stehen prächtige Bauten offenkundig leer. Warum kann die Stadt München so wenig dagegen unternehmen?

Von Sebastian Krass und Klaus Ott

Die Villa in der Maria-Theresia-Straße 4a, zwischen Maximilianeum und Friedensengel gelegen, ist eine vornehme Adresse mit wohlklingender Historie. Das Bauwerk sei eine "faszinierende Wanderung durch die europäische Stilgeschichte und ist damit zugleich ein Architekturmuseum der Prinzregentenzeit", heißt es in einer Schrift, die in Eigentümerkreisen herumgereicht wurde. "Möge der Besucher sich an der mediterranen Würde des Baus ebenso erfreuen wie an der Fülle imposanter oder auch bezaubernder Details in Treppen, Halle und Salons. Träumen ist erlaubt - herzlich willkommen!"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wohnungssuche in München
"Dann begann er von seinem Sexualleben zu erzählen"
Private Pools
Der Untergang der Gartenkaribik
cusset
Literatur
"Liebe beruht meistens auf etwas anderem als Leidenschaft"
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB