Verkehr in München:Der Autofreund

Verkehr in München: Von Radwegen nicht immer angetan: Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) im Juni 2020 bei der Eröffnung der Pop-up-Bikelane durch die Elisenstraße.

Von Radwegen nicht immer angetan: Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) im Juni 2020 bei der Eröffnung der Pop-up-Bikelane durch die Elisenstraße.

(Foto: Florian Peljak)

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter positioniert sich bei zentralen Verkehrsthemen gegen die Koalitionspartner von den Grünen und Teile seiner eigenen SPD-Fraktion. Wie lange kann das noch gutgehen?

Von Heiner Effern, Bernd Kastner und Joachim Mölter

Die Sätze mit dieser enormen Sprengkraft für die Rathaus-Koalition sind Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) nicht einfach so rausgerutscht. Manchmal lässt er spontan Dampf ab, wenn ihn etwas ärgert; die Sätze, die Zweifel an der Verkehrswende und insbesondere an der Umsetzung des Radentscheids säen, sind aber bewusst gesetzt - in einer schriftlichen Mitteilung. "Nur ideologisch Parkplätze zu streichen, damit sie weg sind, hilft niemandem", schrieb Reiter vorigen Donnerstag. Und weiter: "Ich stehe für eine Verkehrspolitik, die wir gemeinsam mit den Menschen unserer Stadt machen. Luxus-Radwege an Stellen, wo auch jetzt schon sicher geradelt werden kann, fallen für mich nicht darunter."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSport im Alltag
:"20 Minuten Fahrradfahren am Tag können das Leben radikal verbessern"

Der renommierte Münchner Sportmediziner Martin Halle erklärt, wieso er Radfahren für den besseren Einstiegssport hält als Joggen, wie schnell sich dadurch die Gesundheit verbessern lässt - und wie viel man damit abnehmen kann.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: