bedeckt München
vgwortpixel

Verkehrswende in München:Das Drama einer Umverteilung

"Wir wollten zeigen, dass wir uns was trauen", sagt Münchens Radverkehrsbeauftragte Bettina Messinger zu den Radwegen. Seitdem zeigen die Anwohner, was sie davon halten.

(Foto: Stephan Rumpf)

Die Fraunhoferstraße in München hat zwei Fahrradwege bekommen und 120 Parkplätze verloren: Seitdem gibt es jede Menge Ärger - der Verteilungskampf läuft.

Die Fraunhoferstraße in München war für Autos gemacht: zwei Fahrspuren, dann eine Reihe Parkplätze, dann Bürgersteige. Im vergangenen Mai entschied der Stadtrat mit einer knappen Mehrheit, dass sich das ändern soll. Der Beschluss: Alle 120 Parkplätze fallen weg, niemand darf mehr halten, stattdessen werden zwei Fahrradwege aufgemalert. Seit vergangenen August ist die Fraunhoferstraße also auch eine Straße für Fahrräder, bei Wikipedia heißt das Kapitel "Verkehrswende".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Medizin
Die Seuchenprofis
Teaser image
Coronavirus
Krankheit Angst
Teaser image
Corona-Test
"So einen Ansturm habe ich noch nie erlebt"
Teaser image
Heimtrainer
Hausarrest macht hibbelig
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Zur SZ-Startseite