bedeckt München

SZ-Serie: Streifzüge durch die Stadt:Alle paar Meter ein Verbrechen

Mord Symbolbild

Der Gedanke an die hier verübten Taten mag manche gruseln, er kann aber auch Respekt vor den Opfern wecken.

(Foto: Lacie Slezak)

Geheimdienstoperationen, Geiselnahmen und ein bis heute ungelöster Mordfall: Wer sich auf einen Crime-Spaziergang durch München begibt, stößt an vielen Orten auf die Schauplätze spektakulärer Kriminalfälle. Eine Spurensuche.

Von Julian Hans

München ist die sicherste Großstadt Deutschlands. Tötungsdelikte konnte man in diesem Jahr wie auch in den Jahren zuvor an einer Hand abzählen. Aber wenn man die Zeit sehr stark verdichtet, trifft man auf Schritt und Tritt auf Mord und Totschlag. Wer das passende Programm für einen nebligen Novembertag sucht, den führt dieser Stadtspaziergang über knapp vier Stunden an die Tatorte von einem Dutzend der spektakulärsten Kriminalfälle seit dem Krieg. Mord aus Habgier, Geiselnahmen, Geheimdienst-Operationen, Milliardenbetrug, politischer und rassistischer Terror auf einer 16 Kilometer langen Strecke (Abkürzungen möglich).

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
young girl uses fruit to make silly face Baltimore MD PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY R_HHXY191217A-94946-01
Vegetarische Ernährung
Brauchen Kinder Fleisch?
Infektionsschutz in Thüringen
Covid-19
Wer sich wo mit Corona ansteckt
Dr med Yael ADLER Deutschland Autorin Dermatologin Arztin am 21 10 2016 Frankfurter Buchmesse
Dermatologin Yael Adler
"Je weniger wir mit unserer Haut machen, desto besser"
Gewalt gegen Frauen
Mit voller Wucht
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Zur SZ-Startseite