bedeckt München 24°

Neues Lebensmodell:"Ich war immer auf der Flucht"

Die Ruhe selbst: Gunther Nann sitzt sogar in seiner Eisdiele im Schneidersitz.

(Foto: Stephan Rumpf)

Gunther Nann war ein erfolgreicher Geschäftsmann, dann zog er sich in eine Jurte zurück - und kreierte ein Rezept für vegane Eiscreme. Heute betreibt er einen erfolgreichen Eisladen in der Münchner Maxvorstadt.

Gunther Nann, 43, hat lange experimentiert, um die richtige Rezeptur zu finden. Dazu installierte er eine Solaranlage auf seiner Jurte, die einen Hochleistungsmixer, eine Eismaschine und eine Kühltruhe betrieb. Wenn der Wetterbericht für das Tessin reichlich Sonne versprach, legte er einen Produktionstag ein.

Die Idee entstand, als er einen veganen Rohkostkuchen gebacken hatte - mit einer unglaublich cremigen Füllung. Wenn man vegan eine solche Konsistenz herstellen konnte, müsste sich auch eine gute Eiscreme herstellen lassen, so sein Gedanke. Und wenn Gunther Nann sich einmal in einen Gedanken verliebt, will er ihn umsetzen. Agavendicksaft für die Süße? Wurde zu klebrig. Kokos? Zu süß. Nach jedem Produktionstag musste er drei Tage Pause einlegen, bis die Geräte wieder geladen waren. Und als er schließlich bei den Datteln für die Süße landete, viele Mineralstoffe und mild im Geschmack, da war er überzeugt. Und der Ashram, einen kleinen Fußmarsch entfernt, der fand es auch super.

Wirtschaft in München Was kommt da noch im Leben? Eis!
Eisdiele in Pasing

Was kommt da noch im Leben? Eis!

Die Quereinsteiger Stephanie und Peter Kraft haben 2017 in Pasing ihre Eisdiele "Sweet Monkeys" eröffnet - und das an einem kalten Novembertag. Doch dahinter steckt ein Plan.   Von Jutta Czeguhn

Zehn Jahre ist das mittlerweile her. Nann sitzt im Schneidersitz auf einer Bank in der Amalienpassage, einen Steinwurf von seiner eigenen Eisdiele Ice Date entfernt. Ein entspanntes Lächeln, ein aufmerksamer Blick und einen Fleck von der Sorte "Creamy Berry" auf seinem weißen Shirt. Er wirkt in sich ruhend. Auch wenn seine To-Do-Liste lang ist und - für seinen Geschmack - zu viel darauf steht.

Fünf Kugeln verspeist Nann gerade, Mango-Maracuja mag er am liebsten. Sein Eis isst er jeden Tag. Und damit ist er vielleicht das beste Aushängeschild für seine Eisdiele.

Jung sieht er aus für seine 43 Jahre - vielleicht war das der Grund, dass die Tierrechtsorganisation Peta ihn zu "Germany's Sexiest Vegan 2017" gekürt hatte. Die Teilnahme am Wettbewerb war eine Herausforderung für ihn. Er ist keiner dieser Angebertypen, die ständig im Mittelpunkt stehen müssen. "Aber ich wollte mich nicht weiter verstecken." Und eigentlich wollte er den Titel als Marketinginstrument für "Ice Date" nutzen, wieder etwas auf der To-Do-Liste, das untergegangen ist. Er managet seine Marke bisher alleine. Manchmal kommt er nicht mehr hinterher mit all dem, was er sich so vorstellt. "Ich bin der schlechteste Manager der Welt", sagt Nann und lächelt trotzdem. Ganz so kann das auch nicht stimmen, denn das Ice Date hat sich in den vergangenen fünf Jahren zu einem beliebten Treffpunkt entwickelt.

Außerdem trifft sein Eisladen das Gefühl vieler Großstädter: Genuss ohne Reue, veganes Eis ohne Zusatzstoffe, ohne Zucker - einfach nur hausgemachte Cashewmilch für die Cremigkeit und Datteln für die Süße. Ein pürierter Obstsalat mit Nüssen quasi. Auf minus acht Grad wird das vegane Eis von Ice Date gekühlt, konventionelles ist kälter, minus zwölf bis minus 14 Grad. "Wenn ein Eis besonders kalt und trotzdem sehr cremig ist, ist das nicht gerade ein Qualitätsmerkmal, sondern ein Zeichen dafür, dass es eine Zuckerbombe ist", sagt Nann.

Rohrzucker ist für ihn überflüssig, Essen kann schließlich gut und nahrhaft gleichzeitig sein. Vegetarier ist er schon seit der Schulzeit. Zum Veganer wurde er, als er einmal, beim Urlaub auf einen Biobauernhof, ein Kalb anhören musste, das nach der Geburt von seiner Mutter, der Milchkuh, getrennt wurde und kläglich wimmerte. Tagelang. Er verzichtete damals auf Milch, Pizza blieb lange ein Schwachpunkt, bis er auch die von seiner Essensliste strich.

"Meine Ernährung hat sich mit jeder Reduzierung erweitert", sagt er. "Früher waren da Nudeln mit Fleisch oder halt Fleisch mit Kartoffeln. Dann Linsen, Kichererbsen - und was gibt es da alles an Zubereitungsarten, Wahnsinn. Was es allein für indische Gewürze gibt - und dann, als Veganer, allein wie viele Milcharten aus verschiedenen Nüssen es gibt. Und das Eis ist für mich das beste Beispiel."

Essen und Trinken Lebensgefühl mit Sahne
Spaghetti-Eis

Lebensgefühl mit Sahne

Vanilleeis durch die Spätzlepresse drücken - auf so eine Idee muss man erst einmal kommen. Ein Besuch in einer Mannheimer Eisdiele bei Dario Fontanella, der vor 50 Jahren das Spaghetti-Eis erfand.   Von Martin Zips

Eine Zeit lang ernährte er sich sogar nur von Rohkost, eben zu jener Zeit vor beinahe zehn Jahren, als er in der Jurte lebte. Ein Freund, der einen Ashram im Tessin gründete, fragte Nann, ob er nicht mitmachen wolle bei den Aussteigern. Nann fand das zwar spannend, sagte aber trotzdem ab. Halb. Er wollte nicht im Ashram leben, baute sich aber in der Nähe seine Jurte auf, um sich dorthin zurückziehen zu können, wann immer er wollte. Zu viel Nähe, Beziehungen zu anderen Menschen, damit tat er sich oft schwer.