bedeckt München 29°

Von Casanova bis Goethe:"Die Stadt der Städte"

East of Munich, by Bernardo Bellotto

München 1761 im Blick des Malers Canaletto: Die Residenzstadt der bayerischen Kurfürsten war vielleicht kein Sehnsuchtsort wie Venedig, doch viele europäische Gebildete besichtigten die Sehenswürdigkeiten.

(Foto: Alte Pinakothek/Wikipedia)

Urlaub in München? So übel kann das ja auch nicht sein, wenn man sieht, wie viele Gelehrte und Künstler über die Jahrhunderte die Stadt besichtigten. Gefallen hat es allerdings nicht allen.

Im Jahr 1580 brach der große französische Schriftsteller, Philosoph und Essayist Michel de Montaigne zu einer Reise nach Italien auf, die ihn auch in die Gefilde des Herzogtums Bayern führte. In sein Reisetagebuch notierte er: "Am nächsten Morgen, welches ein Donnerstag, 20. Oktober war, reisten wir weiter durch eine große, mit Getreide bestandene Ebene (denn Wein gibt es dort keinen), darauf durch eine Grassteppe, die sich ausdehnte, soweit der Blick reichte, und kamen zum Mittagessen nach München, vier Meilen davon, einer großen Stadt etwa im Umfang von Bordeaux, Hauptstadt des Herzogtums Bayern und erster Residenz am Ufer der Isar. Sie hat ein schönes Schloss und schönere Stallungen, als ich je in Frankreich und Italien gesehen habe, gewölbt und zur Aufnahme von zweihundert Pferden bereit. Es ist eine starke katholische, bevölkerte, schöne und handelsreiche Stadt."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Siemens präsentiert Jahreszahlen
Siemens-Chef im Interview
"Wir planen keinen Arbeitsplatzabbau wegen Corona"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite