bedeckt München 11°

Bildung:"Corona wird die ganze Schullandschaft verändern"

Schon Anfang August will Direktorin Betina Mäusel ihr Büro im neuen Gymnasium beziehen.

(Foto: Robert Haas)

Wie kann Schule in Zeiten der Pandemie aussehen? Im Münchner Umland entsteht gerade ein außergewöhnlicher Campus. Über I-Pad-Klassen, den Unterricht der Zukunft und Angebote zur Persönlichkeitsenwicklung für Schulkinder.

Von Sabine Wejsada

Wenn man Betina Mäusel vor ihrer künftigen Wirkungsstätte sieht, dann steht ihr die Vorfreude ins Gesicht geschrieben. Mäusel ist die Direktorin des neuen Unterföhringer Gymnasiums. Mindestens einmal die Woche ist die 51-Jährige auf der riesigen Baustelle anzutreffen. Auf dem Campus an der Mitterfeldallee, der neben dem Gymnasium samt Mensa und Tiefgarage eine Grundschule, einen Hort und eine Vierfach-Turnhalle beherbergt, sind knapp 300 Bauarbeiter und Handwerker zugange. Es gibt noch einiges zu tun, bis die Häuser zum Start ins neue Schuljahr am 8. September aufmachen können. Mäusel hat aber keinen Zweifel, dass der "sehr sportliche Zeitplan" zur Eröffnung eingehalten werden kann. "Alle tun ihr Bestes", sagt die Direktorin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Donald Trump
Amerika und Popkultur
Ist Trump Punk?
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Bioreaktor Fermenter zur Produktion von Biopharmazeutika
Medizintechnik
"Wir machen laufend Fehler"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Zur SZ-Startseite