bedeckt München 18°

Umweltschutz:"Keiner fühlt sich verantwortlich"

Was macht die Verschmutzung der Meere mit uns? Gemeinsam mit anderen Frauen will Tharaka Sriram eine Antwort darauf finden.

(Foto: Stephan Rumpf)

Tharaka Sriram engagiert sich für saubere Ozeane. Was ein in Europa gekauftes T-Shirt mit der Meeresverschmutzung zu tun hat, wie es sich anfühlt, in Unterwasser-Müllbergen zu tauchen und warum sie empfiehlt, keinen Fisch zu essen.

Interview von Elisa Schwarz

Nichts hält ewig. Außer Plastik. Forscher angelten gerade eine Quarkverpackung aus der Tiefsee, auf der man noch den Aufdruck erkennen konnte: "Molki", das Kuh-Logo, die Farben, alles wie neu. 20 Jahre lag diese Verpackung auf dem Meeresgrund. Tharaka Sriram, 35, kennt solche Bilder, den Müll unter Wasser, verendete Tiere, vergiftete Flüsse. Sie tauchte durch Müllberge, um zu erforschen, wie Ozeane sterben. "Es ist kompliziert", sagt Sriram in ihrer Wohnung am Olympiapark. Durch das große Fenster sieht man die Bäume wie durch ein Schaufenster. Ansonsten ist ihr Zimmer fast leer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Russian President Putin delivers his annual address to the Federal Assembly in Moscow
Russland
Putin hat Angst
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
MELBOURNE CLIMATE SUMMIT, Pennsylvania State University Professor of Atmospheric Science Dr Michael E. Mann speaks to me
Klimawandel
"Wut ist gut, Panik kann zurückfeuern"
Super League
Ein Milliardär, der sich als Retter aufspielt
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite