Tagesausflüge:Stadt gegen Land

Lesezeit: 5 min

People ice-skate and play hockey on the frozen lake Spitzingsee, near the resort town of Schliersee

Wenn die Tagesausflügler aus München kommen, beginnt im Voralpenland oft das Gedränge, wie hier am Spitzingsee in dieser Woche.

(Foto: Andreas Gebert/Reuters)

Im Umland von Metropolen amüsiert man sich seit Langem über Stadtmenschen, die am Wochenende kommen, um die Natur zu genießen. Doch der Corona-Sommer hat die Dinge verkompliziert. Über ein spannungsgeladenes Verhältnis.

Von Isabel Bernstein

Kaum war publik geworden, dass für Corona-Hotspots in Deutschland künftig ein Bewegungsradius von 15 Kilometern gelten wird, gingen am Dienstag die Diskussionen im Oberland los. Man konnte sie zum Beispiel auf der Facebook-Seite der Tegernseer Stimme mitlesen. "Richtig so, die Tagesausflüger schaden uns nur!", schrieb da ein Leser. Eine Frau machte ihrem Ärger Luft: "Wir haben es einfach satt, am Wochenende unsere Heimat den Ausflüglern zu überlassen, die sich sprichwörtlich wie die Axt im Wald benehmen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Grillen Isar Gemüse
Essen und Trinken
Rauch für den Lauch
Smartphone
Apps, die das Leben leichter machen
Wenn die Flut kommt: Das Haus besser vor Überschwemmung schützen
Wissen
Was Sie tun können, um das nächste Unwetter gut zu überstehen
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB