Sexuelle Belästigung:"Der Mann hinter mir begrapscht mich"

Sexuelle Belästigung: Am U-Bahnhof Sendlinger Tor stieg die Frau aus, der Grapscher ebenso.

Am U-Bahnhof Sendlinger Tor stieg die Frau aus, der Grapscher ebenso.

(Foto: Stephan Rumpf)

Eine Frau wird in der U-Bahn bedrängt. Sie wehrt sich und bittet Umstehende um Hilfe, doch es dauert lange, bis ihr jemand beispringt. Wieso es immer wieder zu solchen Situationen kommt - und was die Polizei Betroffenen rät.

Von Joachim Mölter

Ein Montagnachmittag in München, eine U-Bahn stadteinwärts, je näher sie dem Zentrum kommt, desto voller wird der Waggon, und je enger es wird, desto mehr drückt ein Mann seinen Bauch von hinten an eine Frau. Er fängt an, ihr Sachen ins Ohr zu flüstern, die sie später als "unflätig" beschreibt; er fasst sie an, an der Hüfte, am Po. Ein Fall von sexueller Belästigung. Und auch einer von fehlender Zivilcourage.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Portrait of Peter Handke after Nobel award; Peter Handke im Interview
SZ-Magazin
»Ich bin geächtet«
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Interview mit Parag Khanna
"Wenn die Deutschen weniger fixiert auf sich selbst wären ..."
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB