Alzheimer-Forschung im Weltall:Münchner Studierende schicken Nervenzellen zur ISS

Lesezeit: 1 min

Eine Besonderheit des Experiments ist, dass die Daten voll automatisiert direkt auf der ISS gemessen werden. (Foto: dpa)

Ein Projekt der TU München soll in Kürze ins All starten: Das Team will so mehr über degenerative Erkrankungen des Gehirns wie etwa Alzheimer lernen.

Vier Projekte von Studierenden starten am 15. März mit einem Frachtflug des Unternehmen SpaceX von den USA aus zur internationalen Raumstation ISS. Von der Technischen Universität München ist ein Projekt zur Alters- und Demenzforschung dabei. Ein Team will dabei mehr über degenerative Erkrankungen des Gehirns wie etwa Alzheimer lernen. Die Gruppe schickt dazu Nervenzellen ins All. Ein Fokus liegt auf Anzeichen für Zellalterung, da Alterungsprozesse in Schwerelosigkeit anders ablaufen.

Ein Teil der Kulturen wird mit einem Protein behandelt, das bei Alzheimer eine wichtige Rolle spielt. Die Zellkulturen wachsen auf einer Platte mit elektrischen Leitern, die Signale und damit die Aktivität der Zellen unmittelbar messen kann. Gleichzeitig wird das Wachstum der Zellen von einem Mini-Kamera-Mikroskop beobachtet.

Newsletter abonnieren
:München heute

Neues aus München, Freizeit-Tipps und alles, was die Stadt bewegt im kostenlosen Newsletter - von Sonntag bis Freitag. Kostenlos anmelden.

Die Ergebnisse werden anschließend mit Experimenten auf dem Boden verglichen. Daran soll sich in dem 30-tägigen Versuch zeigen, wie stark der Alterungsprozess im All beschleunigt ist. "Wir wurden schon sehr häufig gefragt, ob dann bald jeder Alzheimer-Patient zur Therapie ins All fliegt. Tatsächlich ist wohl eher das Gegenteil der Fall", sagt die Leiterin der TUM-Gruppe, Fanny Rößler. "Da einige Alterungseffekte im Weltall beschleunigt ablaufen, möchten wir untersuchen, ob man einige Effekte von degenerativen Erkrankungen besser im Weltraum erforschen kann, um Fortschritte bei der Medikamentenentwicklung zu machen. Es bleibt also unwahrscheinlich, dass der nächste Weltraumausflug von der Krankenkasse gezahlt wird."

Eine Besonderheit des Experiments sei auch, dass die Daten voll automatisiert direkt auf der ISS gemessen werden, erläutert Rößler. "Das ist für biologische Experimente in der Raumfahrt unüblich, da sie normalerweise chemisch fixiert oder eingefroren zur Erde zurückgesendet und dort analysiert werden. Mit unserem System sind wir nicht darauf angewiesen, das Experiment zurück zu erhalten." Es genüge der USB-Stick mit den gemessenen Daten. "Zusätzlich zur Analyse der Zellen wollen wir also auch das Potenzial dieses Konzepts in der Weltraumforschung untersuchen", sagt Rößler.

Bei den Zellen handelt es sich um eine Zelllinie, die in den 1970er-Jahren von einem vierjährigen Kind isoliert wurde. Daraus wurde eine neuronale Zelllinie entwickelt, die bis heute als Modell für neurodegenerative Erkrankungen verwendet wird.

© SZ/dpa - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusWissenschaft im Landkreis München
:"Ziel muss sein, lange Spitzenforschung zu ermöglichen"

In einem offenen Brief fordern Neutronenforscher vom Bundesforschungsministerium, in den stillstehenden Garchinger Reaktor zu investieren. Warum der Standort für die deutsche Wissenschaft so wichtig ist, erklären die Professoren Mirijam Zobel und Holger Kohlmann.

Interview von Irmengard Gnau

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: