bedeckt München 16°

Segelfliegen:Dann fühlt sie sich frei

Tesa Weigelt arbeitet an einem Flugzeug bei der TU in Garching

Hinter Werkstatt-Tor Nummer zwei auf dem Campus der TU in Garching arbeitet Tessa Weigelt und ihre Studentengruppe Akaflieg.

(Foto: Catherina Hess)

Mit 15 Jahren flog Tessa Weigelt zum ersten Mal alleine einen Segelflieger - und das Gefühl ließ sie nie wieder los. Mittlerweile entwickelt sie Prototypen. Über Kontrolle, deren Verlust und den großen Traum vom Fliegen.

Von Marita Wehlus

Wenn schönes Wetter ist, hat Tessa Weigelt immer ein Auge auf den Himmel. Sie analysiert die Wolken und denkt sich, wie schön es wäre, jetzt da oben zu sein. Tessa Weigelt ist Segelfliegerin. Seit sie zwölf war, hat sie das Hobby nicht losgelassen. Inzwischen war die 25-Jährige schon Flugzeugbauerin, Projektleiterin und gerade zieht sie die Strippen bei Testflügen mit einem Prototypen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
An vielen Orten in den USA dürfen nicht nur Nasen, sondern auch Münder wieder unbedeckt sein.
USA
"Wir fallen von einem Extrem ins andere"
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Europe, Italy, Amalfi Coast, Positano Beach at twilight (Rob Tilley / DanitaDelimont.com); Positano
Urlaub in Italien
Strand in Sicht
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Zur SZ-Startseite