S-Bahnhof Trudering:Stromschlag auf Güterzug: Zwei Verletzte im Koma

S-Bahnhof Trudering: Aus dem blauen Anhänger wollten die Menschen auf die Gleise springen.

Aus dem blauen Anhänger wollten die Menschen auf die Gleise springen.

(Foto: Florian Peljak)

Die Geschwister sind am Dienstag schwer verletzt worden, als sie einen Güterzug in Trudering verlassen wollten. Es kam zu einem lebensgefährlichen Stromüberschlag.

Nach dem Stromunfall beim Ausstieg aus einem Güterzug im Münchner Bahnhof Trudering haben Ärzte zwei Verletzte ins künstliche Koma gelegt. Der Zustand des anfangs wiederbelebten 24-Jährigen und seiner 15-jährigen Schwester sei "kritisch, aber stabil", teilte die Bundespolizei am Mittwoch mit. Ihr zwölfjähriger Bruder sei ebenfalls "relativ stabil".

Die drei waren am Dienstag zusammen mit neun weiteren Menschen illegal in dem Güterzug über die Grenze nach Deutschland gefahren und bei einem Halt in Trudering über die Dachplane ausgestiegen, wobei es zu einem lebensgefährlichen Stromüberschlag kam.

Da der 24-Jährige seine Geschwister an den Händen hielt, wurden auch diese dabei verletzt. Die übrigen Angetroffenen - zwei Frauen, drei junge Männer und ein Kind, die ebenfalls aus der Türkei stammen - erlitten den Angaben nach unwesentliche Blessuren.

Nach Angaben der Bundespolizei flohen zudem drei weitere Personen, die sich ebenfalls in dem aus Italien kommenden Güterzug versteckt hatten.

Zur SZ-Startseite
Sonntagsausflug

SZ PlusRadfahren und Gesundheit
:"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"

Der Mediziner Klaus Tiedemann sagt: Wer in der Woche 150 Minuten trainiert, ist biologisch zehn Jahre jünger. Ein Gespräch über die Rolle sportlicher Eltern und die Frage, warum sich Fahrradfahren anbietet, wenn man abnehmen möchte.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB