bedeckt München 15°

Tourismus:München heißt seine Gäste am Hauptbahnhof wieder willkommen

Eröffnung Tourist Information am Hauptbahnhof

Orientierung für München-Besucher: Am Hauptbahnhof gibt es nach einem Jahr Pause wieder eine städtische Touristeninformation.

(Foto: Corinna Guthknecht)
  • Ein Jahr lang gab es wegen des Umbaus des Hauptbahnhofs dort keine städtische Touristeninfo.
  • Nun wurde das neue Infozentrum gegenüber des Elisenhofs eröffnet.
  • In den beiden Infozentren der Stadt München sind 23 Mitarbeiter damit beschäftigt, die ratsuchenden Besucher in elf Sprachen zu betreuen - jeweils 500 000 Kunden pro Jahr.

Ein ganzes Jahr lang existierte keine städtische Touristeninfo am Hauptbahnhof - wegen des anstehenden Um- und Neubaus. Wer nun der Ansicht ist, anscheinend brauche es dort keine, kann sich jetzt in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs, in der Luisenstraße 1, eines Besseren belehren lassen.

Am Montagvormittag eröffneten Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner (CSU) und die Chefin von München Tourismus, Geraldine Knudson, gemeinsam die neue Infozentrale, und schon kurz davor standen die ersten chinesischen Touristen vor der Tür, um sich zu erkundigen, was man in München so unternehmen könne. Das ist nicht weiter erstaunlich. "Am Bahnhof kamen wir bisher schon auf 500 000 Beratungen pro Jahr, ebenso viele wie am Marienplatz im Rathaus", sagt Winfried Burger, der Leiter des städtischen Gäste- und Hotelservice.

Freizeit in München und Bayern München, du fremde Stadt Bilder
Tourismus

München, du fremde Stadt

Glockenspiel? Hofbräuhaus? Viktualienmarkt? Von wegen. Wenn Touristen München fotografieren, dann halten sie ausgefallene Motive fest. Ein etwas anderer Blick auf die Stadt.

In den beiden Infozentren sind 23 Mitarbeiter damit beschäftigt, die ratsuchenden Besucher in elf Sprachen zu betreuen. Trotz aller digitaler Aufrüstung bei der Stadtverwaltung, so Wirtschaftsreferent Baumgärtner: "Keine App ersetzt den persönlichen Kontakt." Und so sind jetzt an 363 Tagen im Jahr - nur am 25. Dezember und am 1. Januar ist geschlossen - die Damen und Herren des Service-Teams für die Touristen da.

Sie haben inzwischen sogar eine eigene Dienstkleidung bekommen. Die Hemden und Blusen werden obendrein von einem Münchner Traditionsunternehmen gefertigt, das ebenso lange in der Bahnhofsgegend zu Hause ist wie die Touristeninformation. Seit 100 Jahren nämlich ist die 1832 gegründete Schneiderei Wilhelm Weishäupl an der Schwanthalerstraße ansässig, ebenso lange gibt es eine städtische Auskunftsstelle am Hauptbahnhof.

Das Infozentrum, auf das unter anderem eine Litfaßsäule am Bahnhofsausgang hinweist, befindet sich gegenüber dem Elisenhof in den Räumen eines ehemaligen orientalischen Imbisses. Die hellen und freundlichen Räume - die Architektin Veronika Wachter und der Innenausstatter Josef Pittner haben sie gestaltet - bieten zwar viel Platz fürs "analoge Gespräch" (Baumgärtner), sind aber auch technisch auf dem neuesten Stand, mit freiem Wlan und demnächst einer Induktionsanlage für Besucher mit Höreinschränkungen. Infoscreens an den Wänden und im Schaufenster informieren auch über aktuelle und künftige Angebote von München Tourismus.

Tourismus Urlaub machen, aber fair

Tourismus

Urlaub machen, aber fair

Flugreisen boomen trotz der Klimadebatte. Doch Urlauber müssen umdenken - nicht nur der Umwelt, sondern auch den Menschen zuliebe.   Kommentar von Jochen Temsch