bedeckt München 14°

Tiny Houses:"Da muss man kreativ werden"

Tiny Houses

Felicia Rief im Tiny House. Sie will auf die schwierige Wohnsituation in Städten aufmerksam machen.

(Foto: Jonas Bischofberger / Tiny PopUp München)

Felicia Rief setzt sich für die Tiny-House-Bewegung ein. Ein Gespräch über den neuen Wohntrend und warum die kleinen Häuser auch ökologisch und finanziell sinnvoll sind.

Interview von Marianne Körber

Kleiner wohnen ist für Felicia Rief nicht einfach eine trendige Wohnform, sondern ein finanziell und ökologisch sinnvolles Konzept. Die Wirtschaftspsychologin und "Bürgerunternehmerin" engagiert sich daher für das Thema Tiny Living, gemeinsam mit dem Tiny PopUp Projekt München und dem Verein "Einfach gemeinsam leben e.V.", Wolfratshausen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Mobiles Impfzentrum im Rathaus
Covid-19
Wonach sich der Impftermin jetzt entscheidet
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Rahel Varnhagen von Ense nee Rahel Levin appelee Rahel Robert ou Robert Tornow Robert Tornow 17
Rahel Varnhagen
Die Freidenkerin
Zur SZ-Startseite