Tierpark Hellabrunn:Das kann sich der Zoo nicht leisten

Lesezeit: 1 min

Tierpark Hellabrunn: Will der Zoo ansprechend sein für Besucher, kann er es sich nicht leisten, Kunden schon vor dem Eintritt zu ärgern.

Will der Zoo ansprechend sein für Besucher, kann er es sich nicht leisten, Kunden schon vor dem Eintritt zu ärgern.

(Foto: Catherina Hess)

Der Eingangsbereich und der Ticket-Service des Münchner Tierparks sind aus der Zeit gefallen. Damit ärgert er seine Besucher schon vor dem Eintritt.

Kommentar von Philipp Crone

Baustellen gehören zum Münchner Zoo wie Elefant, Eisbär und Giraffe. Ständig wird erneuert, modernisiert, verbessert. Weil sich Haltungsrichtlinien ändern wie zum Beispiel die der Löwen, deren zwei Münchner Vertreter eine neue Bleibe bekommen. Oder weil sich die Bedürfnisse der Besucher ändern.

Wer Freizeit- und Actionparks kennt, wer es gewohnt ist, überall nach einem Snack greifen zu können und von Touchscreens umgeben zu sein, erwartet auch in einem Zoo gastronomische und unterhaltende Auswahl, was man im Münchner Tierpark ja auch durchaus bekommt. Eine Baustelle allerdings, die ist nicht zu sehen, obwohl die Besucher sehr viel Zeit mit ihr verbringen: der Eingang.

In Zeiten, in denen man kontaktlos mit der Smartwatch bezahlt, sich Autos per App öffnen lassen und einem die nächste Bahncard schon Monate vor Beginn der Gültigkeit zugeschickt wird, wirken die Abläufe an den Kassen in Hellabrunn sehr gestrig. Automatisierte Zugänge? Drehkreuze mit Scannern für Eintrittskarten? Gibt es nicht. Dafür täglich Schlangen. Die sind nachvollziehbar an Sommer-Wochenenden mit vielen Tausend Besuchern, aber nicht, wenn nichts los ist an eiskalten Januartagen.

Will der Zoo ansprechend sein für Besucher - und das ist die Voraussetzung für das Gelingen des eigenen Anspruchs, viele Menschen auf die Lebenssituation der Tiere nachdrücklich aufmerksam zu machen -, kann er es sich nicht leisten, Kunden schon vor dem Eintritt zu ärgern. Gerade die treuen Besucher nicht, die Jahreskartenbesitzer, die von kommender Woche an auch noch 20 Prozent mehr für ihre Karte bezahlen.

Wie wäre es zum Beispiel als schnelle Abhilfe mit einer Fast-Lane, einer Überholspur nur für Inhaber gültiger Jahreskarten, das würde deren Absatz vermutlich schnell vervielfachen. Eine rasche Kassen- und Service-Modernisierung würde sich rechnen und lohnen, selbst wenn dafür eine Gehege-Baustelle warten muss.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKaffee-Trend
:Espressomaschinen sind die neuen Autos

Siebträgerkaffee für zu Hause, das ist seit Jahrzehnten eine einzige steile Kurve, und zwar nach oben. Warum der Trend zum exquisiten Heimkaffee ungebrochen ist.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB