bedeckt München

Spross der Feinkost-Dynastie:"Ich kenne wenige reiche Menschen, die ich für glücklich halte"

Leihhaus Käfer am Hauptbahnhof

Während sein Cousin Michael die oberen Zehntausend bedient, gehören zu Thomas Käfers Klientel eher die unteren Hunderttausend, sagt er selbst. In seinen Regalen sammeln sich Luxusgüter und Ramsch. "Eben alles, was das Leben so bietet",

(Foto: Robert Haas)

In Thomas Käfers Pfandleihhaus kommen Rentner am Existenzminimum und noble Erben, die nicht mit dem Geerbten umgehen konnten. Ein Gespräch über Geld und den Wert von Dingen.

Interview von Martina Scherf

Zu Thomas Käfer, 60, kommen Menschen, für die er oft die letzte Hoffnung bedeutet. Er betreibt ein Pfandleihhaus am Münchner Hauptbahnhof. Dort kann man Gegenstände abgeben, erhält in der Regel den Materialwert dafür - von den Zinsen und Gebühren lebt der Leihhausbetreiber. Der Spross der Feinkost-Dynastie hat gerade ein Buch über seine Arbeit geschrieben. "Alles hat seinen Preis", heißt es. Er erzählt darin von lustigen und traurigen Episoden aus dem Leben eines Pfandleihers - und wie hoch sein eigener Preis dafür war, sich von seiner berühmten Familie zu trennen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Buchladen SHE SAID
NS-Zeit und Migranten
Das Erbe
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
FIVB Beach volleyball Beachvolleyball World Championships Hamburg 2019 01 07 2019 Julia Sude GER; Karla Borger
Beachvolleyballerin Karla Borger
"Mir geht es doch gar nicht um diese Klamotte"
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite