Teddybär-Krankenhaus:Balu hat Bauchweh

Teddybär-Krankenhaus: undefined
(Foto: Catherina Hess)

Auch ein Teddy kann Bauchschmerzen haben. Vielleicht, weil die kleine Besitzerin aus Versehen auf ihm eingeschlafen ist. Oder, weil "Balu" einfach vom Tisch geplumpst ist. Aber wie nur helfen? Ab ins Teddybär-Krankenhaus.

Drei Tage hatte es in der München Klinik Schwabing geöffnet und 400 Kindergartenkinder brachten ihre Kuscheltier-Patienten. Sie wurden von Medizinstudentinnen und -studenten der LMU und TU geröntgt, genäht oder sogar operiert. Sicherheitshalber wurden auch die Zähne untersucht.

Ziel ist es, Vorschulkindern die Angst vor Ärzten, Spritzen oder dem Krankenhaus zu nehmen. Jeder Schritt, von der Untersuchung bis zur OP, wurde den Kindern genau erklärt. Schirmherren der Aktion waren die pädiatrischen und kinderchirurgischen Chefärzte und Chefärztinnen der Kinderkliniken der München Klinik Schwabing und Harlaching sowie der Haunerschen Kinderklinik.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema