bedeckt München 28°

Wirtschaft:Wird München das neue Silicon Valley?

Vor allem mit Lebensqualität punktet München: Im Sommer das Grün zwischen den Häusern, und die Alpen sind immer nah.

(Foto: Sebastian Gabriel)

Die Landeshauptstadt könnte zu einem der drei weltweit führenden Technologiestandorte werden, sagen Experten. Was es dazu bräuchte - und warum nicht alle den Hype ums Isar Valley mit Wohlwollen betrachten.

Von Catherine Hoffmann

Harald Rueß kommt gerade aus einem Meeting. Es ging um ein System für Autos, das Fußgänger erkennt und automatisch bremst, bevor ein Unfall passiert. "Diese Software arbeitet mit künstlicher Intelligenz, und die macht Fehler. Die Frage ist also, wie können wir diese Software einbetten, damit nicht versehentlich Menschen zu Schaden kommen?", sagt Rueß. Er ist Geschäftsführer von Fortiss, einem Forschungsinstitut, das aus der Technischen Universität ausgegründet wurde und dessen größter Eigentümer der Freistaat ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schwangerschaft
"Jede Geburt birgt ein Restrisiko"
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB