Israelischer Nationalfeiertag:"Ich stelle mir manchmal vor, Adolf Hitler steht jetzt drüben in seinem Führerbau und schaut zu uns rüber"

Lesezeit: 4 min

Die Diplomatin Talya Lador-Fresher lebt seit vergangenem Jahr in München. Sie leitet das einzige israelische Generalkonsulat in der Europäischen Union. (Foto: Robert Haas)

Talya Lador-Fresher ist israelische Generalkonsulin in München, wo ihr Büro an den "Führerbau" grenzt. Ein Gespräch über die Symbolik dieser Nachbarschaft, die Lage in Nahost und die Frage, ob es bei den Protesten um Mitgefühl oder Hass geht.

Interview von Ulrike Heidenreich

SZ: In dieser Woche feiert der Staat Israel seinen Unabhängigkeitstag. Ist Ihnen persönlich nach Feiern zumute?

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFolgen des Nahost-Konflikts in München
:Das große Schweigen nach dem Terror

Der Krieg in Gaza hat auch in München tiefe Gräben aufgerissen, zwischen Juden und Muslimen, Israelis und Palästinensern. Bei den Betroffenen herrschen Wut, Trauer und eine große Sprachlosigkeit. Doch es gibt Menschen, die vermitteln wollen.

Von Bernd Kastner und Andrea Schlaier

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: