Rathaus am Marienplatz:Einmal ins Zentrum der Münchner Macht - und durch die Geheimtür wieder hinaus

Lesezeit: 3 min

Selfie mit dem OB: Eine Besucherin beim Tag des offenen Rathauses in München nutzt die Gelegenheit für ein Erinnerungsbild mit Dieter Reiter. (Foto: Stephan Rumpf)

Beim Tag des offenen Rathauses erzählt Oberbürgermeister Reiter, wie er einmal seine Mutter erschreckt hat. Stellvertreterin Verena Dietl bekommt ungewohntes Lob. Und wo sonst der FC Bayern feiert, steht ein glücklicher Wolfsburger.

Von Nicole Graner

Lange Schlangen sind am Tag des offenen Rathauses viele auszumachen. Die erste schon weit vor zehn Uhr am Marienplatz. Vor den Rathaustüren. Kaum drinnen, bildet sich die zweite vor dem Büro von Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD). 25 Besucherinnen und Besucher dürfen pro Gruppe hinein. Geduld ist angesagt, doch die haben alle. In "echt" wollten sie ihn mal sehen, sagen die einen. Die anderen seien einfach nur neugierig, wie er sich wohl so "eingerichtet" habe.

Zur SZ-Startseite

Rathaus-Tracker
:Was in München besser wurde - und was nicht

Seit vier Jahren regiert Grün-Rot im Rathaus und hatte sich viel vorgenommen: Mehr U- und S-Bahnen! Bezahlbare Mieten! Weniger Armut! Doch wie weit ist die Koalition mit den großen Plänen gekommen? Blättern Sie durch den interaktiven München-Tracker.

Von SZ-Autorinnen und -Autoren

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: