Lange Schlange vor dem Philologicum:Warum wollen da so viele Leute rein?

Lange Schlange vor dem Philologicum: Vor dem Philologicum in München bildet sich nahezu täglich eine lange Schlange Studierender, die auf Einlass wartet.

Vor dem Philologicum in München bildet sich nahezu täglich eine lange Schlange Studierender, die auf Einlass wartet.

(Foto: Pauline Graf)

An den Münchner Hochschulen ist Klausurenphase. Die Arbeitsplätze in den Uni-Bibliotheken sind hart umkämpft, aber wohl nirgendwo so sehr wie im Philologicum. Die besten Plätze sichert nur ein Sprint.

Von Pauline Graf

Der Anblick erinnert an das Warten vor der Wiesneröffnung. Ungeduldig schaut Philipp Dudziak auf die Uhr, wippt von einem Bein aufs andere. Er hat die Kapuze tief ins Gesicht gezogen, der Regen durchnässt seinen Rucksack, aber Philipp ist gut gelaunt: Der Maschinenbaustudent von der Technischen Universität (TU) hat mit seiner Kommilitonin Gabriela Schupp um Viertel nach neun am Sonntagmorgen einen Platz ganz vorn in der Warteschlange vor dem Philologicum ergattert. "Gleich müssen wir sprinten", warnt ihn Gabriela vor: "Ich stand hier nicht umsonst an."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKI im Studium
:"Das ist wie ein kostenloser Nachhilfelehrer"

Künstliche Intelligenz hat längst im Alltag Einzug gehalten - auch an den Hochschulen. Doch LMU und TU wissen noch immer nicht, wie sie damit umgehen sollen. Die Unsicherheit der Studierenden ist deshalb groß.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: