bedeckt München 20°

München:Strom aufwärts

Bis Ende des Jahres sind 30 neue Ladestationen für E-Autos geplant

Die Stadt München hat sich die Förderung der Elektromobilität auf die Fahnen geschrieben. Immerhin 22,2 Millionen Euro will die bayerische Landeshauptstadt bis zum Jahr 2017 in diese zukunftsträchtige Technologie investieren, die Kommune ist damit bundesweit Vorreiter auf diesem Gebiet. Bis zum Ende des kommenden Jahres sollen zusätzlich zu den 21 bereits bestehenden Ladesäulen weitere hundert mit dann insgesamt 200 Ladepunkten für Elektrofahrzeuge im Stadtgebiet errichtet werden. "Baustart ist voraussichtlich im September, 30 Ladesäulen sind bis Ende 2016 geplant", sagt Wolfgang Nickl, Sprecher des Referates für Arbeit und Wirtschaft. Ob allerdings alle der geplanten 30 Stationen tatsächlich bis Ende Dezember realisiert werden können, hängt vom Ergebnis der Ausschreibung und der Witterung ab. Die Stadtwerke jedenfalls werden laut Pressesprecher Michael Solić "versuchen, so viele wie möglich davon umzusetzen".

Noch sind die Standorte nicht exakt definiert, aber das Planungsreferat hat die Bereiche für den ersten Ausbauschritt schon eingegrenzt - sie sollen sich in der Ausdehnung von jeweils zwei Häuserblocks finden. 27 Ladesäulen werden sich dann innerhalb, drei knapp außerhalb des Mittleren Rings finden. Rund 57 Prozent der etwa 513 000 innerhalb des Mittleren Rings lebenden Münchner wohnen damit maximal 500 Meter von der nächsten Stromzapfsäule entfernt.

Als nächstes sind Standortbegehungen geplant, die Termine sollen auch den Lokalpolitikern mitgeteilt werden. Für das westliche Schwabing schlägt der Bezirksausschuss auf Anregung eines Bürgers eine Ladesäule auf Höhe der Winzererstraße 156 vor: Der Platz hat ein großes Einzugsgebiet, sodass mit einer hohen Auslastung der Säule gerechnet werden kann.

Und wenn man das Lizenzzonenschild einige Meter nach Norden verschieben könnte, so der Vorschlag der Stadtteilvertreter, hätten auch Münchner, die außerhalb der Wapperlzone wohnen, Zugang zu dieser Stromtankstelle.

© SZ vom 13.08.2016 / eda

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite