Zehn Jahre Stiftung "Weise Zukunft":90 benachteiligte Jugendliche unterstützt

Die Stiftung "Weise Zukunft" mit Sitz in Solln wird zehn Jahre alt. Seit ihrer Gründung hat sie 90 junge Menschen verschiedenster Nationalitäten auf ihrem Weg zum Abitur, zur Berufsausbildung oder im Studium gefördert. Zudem versorgte die Stiftung seit Beginn der Corona-Pandemie viele Schülerinnen, Schüler und Studierende mit gespendeten Laptops.

Als gemeinnützige, mildtätige Stiftung unterstützt die "Weise Zukunft" schwerpunktmäßig Kinder, Jugendliche und Studierende aus einkommensschwachen, benachteiligten oder von Armut betroffenen Familien. Ziel ist es, einen Schul- oder Berufsabschluss zu ermöglichen, um damit die Weichen für eine bessere Zukunft der jungen Menschen zu stellen. Ein zentrales Anliegen der Stiftung ist die individuelle Einzelförderung, um Chancengleichheit zu gewährleisten.

Das Stiftungsteam, bestehend aus der Gründerfamilie Monika König-Weise, Ulf Weise sowie deren Tochter Tina Weise, kümmert sich im Bedarfsfall ehrenamtlich, persönlich und schnell um Lösungen. Ein Netzwerk aus Sozialpädagoginnen und Psychologen unterstützt die Stiftung und hilft bei der Auswahl der zu fördernden Kinder und Jugendlichen. Seit 2012 ist die "Weise Zukunft" Mitglied im Bundesverband deutscher Stiftungen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB