Ausstieg aus der Steinkohle:Es begann mit einem Ascheregen

Lesezeit: 3 min

Ausstieg aus der Steinkohle: Bereits zur Heizperiode 2022/23 könnte die Umstellung auf Gasbetrieb im Heizkraftwerk Nord abgeschlossen sein. Die Zeichen stimmen viele optimistisch.

Bereits zur Heizperiode 2022/23 könnte die Umstellung auf Gasbetrieb im Heizkraftwerk Nord abgeschlossen sein. Die Zeichen stimmen viele optimistisch.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Jahrelang schien es unmöglich und jetzt soll es doch noch klappen: München könnte den Ausstieg aus der Steinkohle bis Ende 2022 schaffen. Wie das kam und wie es jetzt weitergehen soll.

Von Heiner Effern

Was vier Jahre lang als völlig unmöglich galt, soll nun plötzlich Realität werden: Die Stadt könnte dem Bürgerentscheid "Raus aus der Steinkohle" aus dem Jahr 2017 nachkommen und pünktlich bis zum 31. Dezember 2022 den Ausstieg aus der Steinkohle schaffen. Diese völlig unerwartete Wende geht laut dem Betreiber des Heizkraftwerks Nord, den Stadtwerken München (SWM), auf technische Probleme zurück, die genau die gewünschte Reduzierung der Steinkohle verursacht hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Michael Bordt
Wissen
»Mit dem Atem gelangt man in die Gegenwart, ins Hier und Jetzt«
Inflation
Der Staat muss den Gaspreis deckeln
Couple in love; trennung auf probe
Beziehung
"Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB