Neuer Mittelstand:Milliarden für Start-ups in München

Lesezeit: 5 min

Neuer Mittelstand: Aus München an die New Yorker Börse: 2017 stellt das damals noch junge Start-up Sono Motors sein Solar-Auto Sion vor. Seit Kurzem ist das Unternehmen an der Börse in New York notiert. Die ersten Serienwagen sollen nächstes Jahr vom Band laufen.

Aus München an die New Yorker Börse: 2017 stellt das damals noch junge Start-up Sono Motors sein Solar-Auto Sion vor. Seit Kurzem ist das Unternehmen an der Börse in New York notiert. Die ersten Serienwagen sollen nächstes Jahr vom Band laufen.

(Foto: Robert Haas)

Junge Münchner Unternehmen boomen und ziehen Investoren an. Manche haben Marktlücken entdeckt und lenken den Blick auf die Stadt. Was macht die Start-ups so erfolgreich? Und was unterscheidet sie von jenen in Berlin?

Von Catherine Hoffmann

München erlebt gerade eine neue Gründerzeit - mitten in der Pandemie. In Start-ups ist im vergangenen Jahr so viel Geld geflossen wie noch nie: 4,7 Milliarden Euro haben Risikokapitalgeber in junge Unternehmen aus München und dem Umland investiert - fast vier Mal so viel wie 2020. Und auch das bisherige Rekordjahr 2019, in dem die Münchner Start-ups insgesamt 1,8 Milliarden Euro einsammeln konnten, wurde übertroffen, zeigen Zahlen von "Munich Startup", einem offiziellen Portal der Stadt für München und die Region.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Thomas Gottschalk im Interview
"Die junge Generation heute ist so weichgekocht und so ängstlich"
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Agota Lavoyer
Leben und Gesellschaft
»Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen«
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Urlaub in Frankreich
Am Ende der Welt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB