Protest:Klimaschützer werfen Münchner Stadtwerken "Greenwashing" vor

Lesezeit: 2 min

Protest: "90 Prozent Ökostrom für München": Diese Werbung sei irreführend, so die Kritik an den Stadtwerken, hier unmittelbar vor der SWM-Zentrale vorgetragen.

"90 Prozent Ökostrom für München": Diese Werbung sei irreführend, so die Kritik an den Stadtwerken, hier unmittelbar vor der SWM-Zentrale vorgetragen.

(Foto: Florian Peljak)

Sind wirklich 90 Prozent des Stroms für die Stadt ökologisch produziert, wie auf Werbeplakaten steht? Nein, sagen die Aktivisten. Die SWM entgegnen mit einem Jein.

Von Bernd Kastner

Festgeklebt hat sich niemand vor dem Eingang zur Stadtwerke-Zentrale. Stattdessen haben Klimaschützer ihre Forderungen auf Zettel geschrieben und an eine Wäscheleine gehängt und Flyer verteilt. Die Aktivistinnen und Aktivisten des "Offenen Antikapitalistischen Klimatreffens" werfen den Stadtwerken (SWM) "Greenwashing und Preiswucher" vor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Zur SZ-Startseite