Stadtgründungsfest Pflastern lernen zum Geburtstag

Beim 860. Stadtgründungsfest im vergangenen Jahr konnten die Besucher im Alten Hof Töpfern lernen.

(Foto: Stephan Rumpf)

861 Jahre nach der ersten urkundlichen Erwähnung feiert München sich selber

Von Franz Kotteder

So ohne weiteres würde man ja nicht draufkommen, warum es beim Münchner Stadtgründungsfest so viele irische Programmpunkte gibt. Die Stadt als offizieller Veranstalter sagt dann meist, München sei ja wohl von Mönchen gegründet worden, und die seien ja häufig als Missionare aus Irland ins Bayerische gekommen. Es kann freilich auch sein, dass Paul Daly, Musiker und Wirt von Kilian's Irish Pub bei der Frauenkirche, besonders rührig ist und so das Festival "Irish-Bayrisch" fast schon untrennbar mit dem Stadtgeburtstag verknüpft hat. In diesem Jahr sind die Iren jedenfalls wieder gut vertreten. Nicht mehr in der Neuhauser Straße vor der Alten Akademie wie im vergangenen Jahr, dafür zusammen mit dem traditionellen Handwerkerdorf auf dem Odeonsplatz vor der Theatinerkirche.

Am 14. Juni 1158 wurde München erstmals urkundlich erwähnt, und so kann man am mittleren Juniwochenende den 861. Stadtgeburtstag feiern. Los geht es am Samstag, 15. Juni, schon um zehn Uhr. Dort spielen die Münchner Oktoberfestmusikanten unter Wolfgang Grünbauer zum Aufwärmen, bevor Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) um 11.10 Uhr das Stadtgründungsfest offiziell eröffnet. 50 Böllerschützen werden das vom Rathausturm und vom Turm des Alten Peters aus noch einmal, deutlich lauter, unterstreichen. Reiter will beim Fest jedoch nicht nur durch Wortbeiträge glänzen. Um 15 Uhr tritt er nämlich, wie in den Vorjahren auch schon, als Gitarrero in Erscheinung und steht zusammen mit der Paul Daly Band, der Band des Pub-Wirts und Musikers, auf der Bühne des Marienplatzes. Wie laut er dabei werden wird (und wie irisch), bleibt abzuwarten.

Tags darauf zur selben Zeit, am Sonntag um 15 Uhr, betätigt sich dann der Wiesnchef und Referent für Arbeit und Wirtschaft, Clemens Baumgärtner (CSU), als Glücksfee. Er darf die Gewinner von zehn mal zwei Sitzplätzen zum Wiesn-Anstich im Schottenhamel-Zelt ziehen. Für die Verlosung kann man sich noch bis Donnerstag, 13. Juni, 19.30 Uhr Teilnahmekarten bei der Stadtinformation im Rathaus holen - aber nur, wenn man seinen Hauptwohnsitz in München hat.

Die Bühne am Marienplatz gehört zu den Hauptattraktionen des Stadtgründungsfests. Dort spielt am Sonntagabend um 19 Uhr der Popsänger Gil Ofarim mit seiner Band als Topact, am Samstag um 20.15 Uhr tritt dort die Wiesn- und Partyband Cagey Strings auf. Die zweite Bühne des Stadtgründungsfests steht am Odeonsplatz. Auch hier spielen Münchner Bands am Samstag, am Sonntag präsentieren sich dort die Trachtenvereine des Isargau, bevor der Abend mit der Beatles-Coverband The Bottles ausklingt.

Im sogenannten Handwerkerdorf, ebenfalls am Odeonsplatz, darf sich jedes Jahr eine andere von 21 Innungen in größerem Rahmen vorstellen. Diesmal sind das junge Straßenbauer der Bauinnung, die ihre "traditionelle Handwerkskunst des Pflasterns" zeigen, wie es aus dem Wirtschaftsreferat verlautet, und Clemens Baumgärtner verspricht, es "darf zugeschaut, aber auch selbst gepflastert werden".

Wer es mehr mit anmutigeren Bewegungen hat, der kann aber auch kostenlose Tanzkurse am Samstag im Festsaal des Alten Rathauses teilnehmen. Um 13 und um 15 Uhr kann man da die Münchner Française erlernen, um 17.30 Uhr erstmals aber auch die Grundschritte von Standardtänzen wie Slow Fox oder Rumba und Cha Cha Cha. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Das Programm findet sich im Internet auf der Seite www.stadtgruendungsfest-muenchen.de.