Unterirdisches Gewässer:Ein Bach soll durch die Altstadt fließen

Lesezeit: 1 min

Unterirdisches Gewässer: So könnte die Herzog-Wilhelm-Straße mit einem Stadtbach, der an der Oberfläche fließt, einmal aussehen.

So könnte die Herzog-Wilhelm-Straße mit einem Stadtbach, der an der Oberfläche fließt, einmal aussehen.

(Foto: Ingenieurbüro Patscheider und Partner)

Diskutiert wird über die Freilegung des Stadtbachs an der Herzog-Wilhelm-Straße schon lange. Nun will die Rathaus-Koalition das Vorhaben endlich vorantreiben.

Von Sebastian Krass

Initiativen und zustimmende Worte gab es schon viele, doch passiert ist noch nichts. Nun bringen die Grünen im Stadtrat ein langjähriges Herzensprojekt für die Innenstadt auf den Weg: die Freilegung des Stadtbachs in der Herzog-Wilhelm-Straße. In einem gemeinsamen Antrag fordert die Fraktion von Grünen/Rosa Liste mit ihrem Koalitionspartner SPD/Volt, dass das Baureferat die Planungen vorantreibt und eine Bürgerbeteiligung startet. Zudem soll es eine "Bachrunde" analog zur "Isarrunde" geben, in der Expertinnen und Experten diskutieren, welche Freilegungen noch möglich sind. Insbesondere denken die Grünen dabei an den Glockenbach.

"Für beides gab es schon Stadtratsbeschlüsse, die aber aufgrund fehlender Ressourcen bisher nicht umgesetzt werden konnten", sagt Grünen-Stadtrat Florian Roth. "Wir beantragen jetzt, die nötigen Mittel - 133 000 Euro - im Haushalt festzuschreiben." Wann der Bach durch den Parkstreifen in der parallel zur Sonnenstraße gelegenen Herzog-Wilhelm-Straße plätschern wird, darauf will Roth sich noch nicht festlegen. "Aber ich gehe davon, dass man die Planung und Beteiligung im nächsten Jahr abschließen kann." Demnach könnte die Umsetzung theoretisch von 2024 an starten.

Zum Charakter der Bürgerbeteiligung sagt Roth: "Es geht dabei nicht um das Ob, sondern um das Wie, etwa wenn noch zusätzliche Ideen für die Gestaltung des Parks kommen." Überdies stelle sich die Frage, ob die Herzog-Wilhelm-Straße zwischen Sendlinger Tor und Josephspitalstraße zur verkehrsberuhigten Zone werden könne, dafür seien aber auch Abstimmungen mit dem Planungs- und dem Mobilitätsreferat nötig. Die Freilegung des "Westlichen Stadtgrabenbachs", der in Richtung Norden zum Hofgarten fließt, solle aber unabhängig davon möglichst bald umgesetzt werden.

Auf etwa 175 Kilometern Länge strömen unterirdisch Bäche durch München. Die Idee, den Bach unter der Herzog-Wilhelm-Straße wieder an die Oberfläche zu holen, stammt schon aus den Achtzigerjahren. 2017 legte die Umweltorganisation Green City eine Machbarkeitsstudie des Ingenieurbüros Patscheider und Partner aus Mals in Südtirol vor. 2019 befürwortete der Stadtrat das Projekt grundsätzlich, allerdings bisher ohne weitere Folgen. Das soll sich nun ändern.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBayerischer Makler erklärt:
:"Der Immobilienmarkt ist tot"

Hohe Zinsen für Baukredite halten selbst Menschen, die gut verdienen, in der Region München davon ab, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen. Die Preise sinken dennoch kaum.

Lesen Sie mehr zum Thema