Freizeit für Jugendliche:Stadt soll Sportplätze auf Dächern prüfen

Freizeit für Jugendliche: Vorbild: der Sportplatz auf dem Dach des Bellevue di Monaco.

Vorbild: der Sportplatz auf dem Dach des Bellevue di Monaco.

(Foto: Stephan Rumpf)

Unten ist zu wenig Platz, darum fordert der Bezirksausschuss Ludwigsvorstadt/Isarvorstadt: Die Verwaltung soll die Möglichkeiten in luftiger Höhe ausloten.

Von Birgit Lotze

Es gibt wenig Platz in der Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt - und sehr wenige Sportflächen. Bei zwei der raren Bolz- und Spielplätze fehlen immer noch die Tore. Der Bezirksausschuss hat deshalb am Dienstag einstimmig die Stadtverwaltung aufgefordert, nicht nur die Tore "schnellstmöglich" wieder aufzubauen, sondern auch sämtliche Grünanlagen im Viertel nach Möglichkeiten zu überprüfen, Tore oder Basketballkörbe aufzustellen.

Randbereiche der Theresienwiese, das Isarhochbett und den Nußbaumpark soll die Verwaltung unter die Lupe nehmen. Und sie soll auch auf den Dächern nachschauen. Mögliche Standorte für Sportplätze seien das Kulturzentrum Luise, die Sporthalle des Berufsschulzentrums an der Ruppertstraße, das Parkhaus an der Adolf-Kolping-Straße, zählte der Initiator des Antrags auf, der Sportbeauftragte Florian Petrich (Grüne). Auch die Dächer des Gesundheitsreferates an der Bayerstraße und der Arbeitsagentur an der Kapuzinerstraße böten sich eventuell an.

Kinder und Jugendliche benötigten Raum zur Bewegung, so begründete Florian Petrich seine Anträge. Mehr Sportmöglichkeiten könnten eventuell auch etwas Druck von den Feier-Hotspots im Viertel nehmen, so seine Hoffnung. Vorbild ist für Petrich der Sportplatz auf dem Dach des Bellevue di Monaco an der Müllerstraße. Auch in der Planung für das Asam-Gymnasium sei ein Dach-Sportplatz vorgesehen.

Vielleicht klappe die Umsetzung der Anträge für den Sport in der Höhe wegen der städtischen Finanzlage aktuell noch nicht, sagte Petrich. Doch man müsse "die Augen öffnen" und bei Neubauten in der Zukunft Dach-Sportplätze in die Planung einbeziehen. Gerade in Vierteln, in denen es - unten - eng ist. "Es gibt viele große Dachflächen, einfach frei, und auf ihnen wird nichts gemacht."

© SZ vom 08.07.2021/infu
Zur SZ-Startseite
52 Jahre Autowäscher in München

SZ PlusRuhestand
:"Ich bin das letzte Auto?"

Szloboda Zoltan ist 79 Jahre alt, seit über einem halben Jahrhundert arbeitet er in einer Münchner Autowaschanlage. Mit jedem schmutzigen Auto kam ein Mensch mit seiner Geschichte zu ihm. Doch jetzt ist dort Schluss. Über das Ende einer Ära.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB