bedeckt München
vgwortpixel

SZ-Serie: Nachtgeschichten:Die Automatenspiel-Industrie jammert - und wächst trotzdem weiter

Insgesamt wurden 2018 laut der Landesstelle Glücksspielsucht in München 75 897 228 Euro verspielt. Das liegt nur knapp unter dem Rekord von 2014 - da waren es mehr als 76 Millionen. Die Automatenbetreiber klagen laut, die Gängelung durch Gesetzgeber und Behörden treibe die Kundschaft ins Internet und damit in die Illegalität. Dort gibt es keine Regeln, die die Höhe der Einsätze begrenzen und die Spieler zu Pausen zwingen, in denen sie vielleicht zur Besinnung kommen.

Aber offensichtlich hat der Gesetzgeber noch genug Lücken und Schlupflöcher gelassen, die der Branche in den letzten zwei Jahrzehnten ein Wachstum beschert haben, von dem andere träumen. Der Kasseninhalt, also die Differenz zwischen Einsätzen und ausgezahlten Gewinnen hat sich seit dem Jahr 2010 in München fast verzehnfacht: von etwa 8,3 Millionen im Jahr 2010 auf 75,9 Millionen.

Ende 2010 hat Admiral das Las Vegas übernommen. Gelegenheit zum Glücksspiel gibt es heute mehr denn je. Anfang des Jahrtausends gab es in München 450 Spielhallen. Inzwischen sind es mehr als 2300. Im Jahr 2000 kam in München auf 2680 Einwohner ein Spielautomat. Heute ist es ein Automat auf 620 Münchner.

Und das obwohl die Digitalisierung in den vergangenen Jahrzehnten viele neue Möglichkeiten zum Zocken eröffnet hat. Ob am Computer, auf dem Handy oder auf der Konsole. "Die Spielhalle ist ein klassenloser sozialer Ort", sagt Henzgen zur Erklärung. "Hier ist jeder willkommen und jeder kann über das Spielen mit anderen in Kontakt treten". Diese soziale Komponente könne durch Online-Gaming "niemals befriedigt" werden.

"Gelegenheit macht Spieler" warnen Suchtexperten. Die Landesstelle Glücksspielsucht schätzt, dass bayernweit etwa 68 000 Menschen ein Problem mit Spielsucht haben. Etwa die Hälfte davon ist anerkannt krank.

Ein nervöser Mann tritt vor die Tür des Las Vegas, nimmt drei hastige Züge an einer Zigarette, wirft sie auf den Asphalt und macht kehrt. Es ist halb zwei. Um drei Uhr muss die Spielhalle schließen. Noch anderthalb Stunden, um den großen Gewinn zu machen - oder Verluste auszugleichen.

Leben und Gesellschaft Es rumpelt wieder

Flipper-Maschinen

Es rumpelt wieder

Eigentlich war seine Zeit längst vorbei, nur noch Sammler, Museen und Historiker interessierten sich dafür. Doch jetzt ist der Flipperautomat zurück.   Von Stefan Wagner