bedeckt München 20°

Münchner Spaziergang:Ein Stück Stadt für die Menschen

Spaziergänger im Heckenstallerpark am Luise-Kiesselbach-Platz in München

Der Heckenstallerpark, drei Hektar groß und bestens geeignet für Spaziergänge.

(Foto: Florian Peljak)

Mit dem Heckenstallerpark hat München vor einigen Jahren rund drei Hektar Grünfläche gewonnen. Vom sonst so starken Verkehr auf dem Mittleren Ring ist in diesen Tagen wenig zu spüren.

Kolumne von Andreas Schubert

Wenn man schon unbedingt etwas an diesem Corona-Unheil gut finden will, dann etwa dies: In den vergangenen Wochen waren wirklich sehr viel weniger Autos auf den Straßen unterwegs. Auch auf dem Mittleren Ring. Freilich gilt für diesen, dass er trotzdem keine Fußgängerzone ist.

Anders verhält es sich zwischen Passauerstraße und Höglwörther Straße. Hier hat die Stadt vor bald drei Jahren mit dem Heckenstallerpark ein kleines Idyll geschaffen und so den Menschen wieder ein Stück Stadt zurückgegeben, genauer gesagt drei Hektar. Und auch wenn die vielen Vogelkirschen, Zerreichen und Silberweiden noch ein paar Jährchen brauchen werden, bis sie so richtig Schatten spenden, ist die Wiese bei schönem Wetter voll.

An der Promenade an der Nordseite des Parks hat die Stadt Bänke aufgestellt, viele Flaneure und Familien lassen sich auch einfach auf den Stufen beim - aktuell gesperrten - Spiel- und Basketballplatz nieder. Vergessen sind die 100 000 Autos, die sich täglich hier über den Mittleren Ring schoben. Kleine Jungs schieben sich gegenseitig Bälle hin und her, eine junge Frau und ein Mann spielen Federball, und am Basketballplatz versuchen ein paar Mädchen, den Korb zu treffen - ob sie das nun dürfen oder nicht, darüber machen sie sich offensichtlich keine Gedanken.

Es ist wie an einem ganz normalen Frühlingstag in München, nur die vereinzelten Spaziergänger, die auch im Freien mit einer Schutzmaske unterwegs sind, erinnern daran, dass mit der Welt etwas nicht stimmt. Sei's drum: Beim Gedanken an andere Länder, wo viel striktere Ausgangsbeschränkungen herrschen, wächst einem München gleich etwas mehr ans Herz. Und dieser Park über der Hauptverkehrsachse der Stadt trägt einiges dazu bei.

© SZ vom 04.05.2020/kafe
Maskenpflicht bei der Wiedereröffnung von Geschäften in München während der Corona-Krise, 2020

Münchner Spaziergang
:Gewohnheiten der Glockenbachianer

Man sieht an einigen Archetypen und ihrem Verhalten, in welchem Stadtviertel man sich befindet - ganz ohne Blick aufs Straßenschild.

Kolumne von Philipp Crone

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite