bedeckt München 30°

München:Ferien dahoam

Wichtig wie nie zuvor sind in diesem Sommer die Angebote für Kinder, die nicht in den Urlaub fahren. Trotz Auflagen haben die Veranstalter - öffentliche wie private - Beachtliches auf die Beine gestellt

Von Merle Körber

Die schrittweise Lockerung der Corona-Bestimmungen kommt pünktlich zu den Sommerferien. Für viele Familien ist der geplante Urlaub ins Wasser gefallen, die sechs schulfreien Wochen müssen zu Hause verbracht werden. Damit es nicht langweilig wird, gibt es in München viele Ferien-Angebote zu entdecken. Wie groß die Nachfrage nach Programmen ist, weiß Karl-Michael Brand, Geschäftsführer des Echo-Vereins: "Jetzt, wo die Kinder endlich wieder rausdürfen, ist der Andrang groß." Brand ahnt, welche Herausforderungen der Sommer bringen wird und prognostiziert: "Unser Verbrauch von Desinfektionsmitteln für Spielgeräte wird exorbitant."

Sehr beliebt ist das Zirkuscamp des Vereins. An der Helsinkistraße 100 können Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung im Alter von sechs bis 14 Jahren Zirkusdisziplinen ausprobieren. "Normalerweise gibt es eine große Abschlussvorführung", berichtet Brand. "Dieses Mal drehen wir stattdessen einen Film, der online hochgeladen wird." Das erste Camp findet von Montag, 3. August, bis Freitag, 7. August, statt, das zweite Camp in der darauffolgenden Woche von Montag, 10. August, an. Das Programm läuft täglich von 9 bis 17 Uhr. Kleine Ausflüge zum Oberreither Klettergarten, Minigolfen am Ammersee, zur Sommerrodelbahn am Blomberg und zum Jagdfalkenhof Rosenburg bietet der Echo-Verein mit seinem "Reisebüro Sonnenschein" an. Täglich starten die Naturexpeditionen in der Woche von Montag, 3. August, an. Abfahrt für die Tagesausflüge ist jeweils um 8 Uhr an der Astrid-Lindgren-Straße 65. Informationen zum restlichen Programm finden sich auf der Website des Vereins www.echo-ev.de. Anmeldung unter Telefon 94 30 48 45.

Ferienprogramm von ECHO e.V. für die Sommerferien 2020

Die tierischen Vierbeiner bei den Ausflügen des "Reisebüros Sonnenschein" begleiten die Kinder durch die etwas anderen Sommerferien.

(Foto: Veranstalter/oh)

Besonders für privat organisierte Ferienanbieter ist die Umstellung groß. Die Künstlerin Franziska Wolff bietet in den Sommerferien immer Kreativ-Workshops an. Dort können sich Kinder drei Tage lang mit Malerei, Architektur oder Mosaiken beschäftigen. In den Pausen spielen sie im Garten, entspannen oder bekommen Geschichten vorgelesen. "Diesmal standen die Kurse lange auf der Kippe", sagt Wolff. Sie brauchte die Zustimmung der Stadt und der Leitung der Villa Stuck an der Prinzregentenstraße, in der sie die Workshops hält. "Ich habe sehr kurzfristig erfahren, dass die Kurse stattfinden können", sagt sie. Deswegen gebe es noch einige freie Plätze. Der Workshop Malerei startet am Dienstag, 28. Juli, Traumhäuser können die Ferienkinder von Dienstag, 4. August, an bauen, der Mosaik-Kurs beginnt am Dienstag, 1. September. Anmelden können sich junge Kunst-Fans per E-Mail an anmeldung@kokolor.de.

Dass man, um fremde Kulturen zu entdecken, nicht weit reisen muss, zeigt das interkulturelle Ferienprojekt "Komm doch mit nach Indien" des Kreisjugendrings München-Stadt. Von Montag bis Donnerstag, 24. bis 27. August, erfahren Kinder von sechs bis zwölf Jahren alles über Yoga, Feuerjonglage, Zauberei, über Räucherkegel, Stoffdruck, Madhubani-Malerei und indische Musik. Eigentlich wären indische Kinder aus Mumbai als Gäste nach München gekommen. Da die Pandemie das in diesem Jahr nicht zulässt, werden die Kinder online miteinander chatten und sich so kennenlernen. Um die Abstandsregeln zu wahren, werden die Kinder in zwei Gruppen eingeteilt, die sich abwechselnd vormittags von 10 bis 13.30 Uhr und nachmittags von 14 bis 17 Uhr an der Kurt-Eisner-Straße 28 treffen. Kinder, die am Projekt teilnehmen wollen, können sich im Spielhaus Sophienstraße an der Sophienstraße 15 anmelden.

Auch die Pädagogische Aktion Spielkultur bietet eine Vielzahl von Veranstaltungen. In der ersten Ferienwoche von Montag, 27., bis Freitag, 31. Juli, können Kinder leben und spielen wie Schäferkinder. In der zweiten Ferienwoche können sie Filme drehen und dabei die Natur in den Fokus nehmen. Beim Filmdreh in der dritten Woche entsteht ein eigener Song und ein passendes Musikvideo. In Woche vier, vom 17. August an, werden die Kinder zu Nachwuchs-Video-Reportern, führen Interviews und gehen spannenden Geschichten auf den Grund. Die Kurse finden immer unter der Woche von 9 bis 17 Uhr statt. Die Anmeldung läuft online über die Website www.spielkultur.de/jks-anmeldung.

Wie wichtig das Sommerprogramm dieses Jahr ist, weiß auch Dagmar Baginski vom Verein Kultur & Spielraum, der alle zwei Jahre die Spielstadt Mini-München veranstaltet: "Wir erachten es als ganz besonders wichtig, den Kindern in dieser Zeit ein Sommerprogramm anzubieten."

Weitere Veranstaltungen finden sich auf der Website www.kulturundspielraum.de.

© SZ vom 17.07.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite