Silvester in München:Von "zügelloser Ausgelassenheit" zur Ausgangssperre

Silvester in München: Das Feuerwerk über München gehört seit Langem zur Silvesternacht.

Das Feuerwerk über München gehört seit Langem zur Silvesternacht.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

An Silvester hat die Stadt im Laufe der Zeit einiges erlebt: Frivole Schlittenfahrten, ein ehrgeiziges Millenniums-Komitee oder einen Terroralarm am Hauptbahnhof. Sieben eigentümliche Bräuche und besondere Ereignisse zum Jahreswechsel.

Von Barbara Galaktionow

Maskierte Sänger und Küsse an der Kreuzung

Schon im 18. Jahrhundert soll es in München an Silvester hoch hergegangen sein - so berichtete es vor langer Zeit der SZ-Autor und Historiker Rudolf Reiser. Am Silvesterabend zogen demnach die Burschen der Adligen als maskierte Neujahrssänger durch die kurfürstliche Stadt, auf Pferden oder auch nur auf Steckenpferden. Sie trugen lustige Verse vor und schossen mit "allerley Getöse" das neue Jahr an.

Zur SZ-Startseite
MUE mieten Aufmacher

SZ PlusWohnungsmarkt
:Die acht größten und teuersten Probleme für Münchner Mieter

Die Mieten steigen, so steil und dramatisch wie noch nie, und die Preisspirale dreht sich immer weiter. Wer umzieht, zahlt drauf. Vor diesen Problemen stehen Münchnerinnen und Münchner, die wechseln müssen - oder in ihrer alten Wohnung festsitzen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: