Protestaktion:Vollzeitrebell mit Sekundenkleber

Thomas Nier

Thomas Nier ist freiberuflicher Videoproduzent, aber er arbeitet zurzeit nicht. "Ich kann nicht in dem System normal mitspielen und dann in meiner Freizeit rebellieren." Seinen Lebensunterhalt bestreitet er mit Hilfe seiner Mutter.

(Foto: Catherina Hess)

Thomas Nier ist Vater und war Filmproduzent. Jetzt klebt er sich an die Münchner Siemens-Zentrale, um auf klimaschädliche Geschäfte des Konzerns aufmerksam zu machen - immer wieder. Denn für ihn ist klar: Aktivismus, das muss er ganz machen, oder gar nicht.

Von Jakob Wetzel

Sie haben schon auf ihn gewartet. Hinter der Drehtür ins Foyer haben sich drei Sicherheitsmänner postiert. Sie wollen verhindern, dass es dieser Thomas Nier noch einmal hineinschafft in die Siemens-Zentrale in der Münchner Maxvorstadt. Es ist schon kurz nach Mittag, der Aktivist ist später dran als sonst. Doch als er dann da ist, versucht er gar nicht erst vorbeizukommen. Er bleibt draußen vor der Tür stehen und packt den Sekundenkleber aus, einen Augenblick später klebt er mit der linken Hand an der Glasfront. Schon wieder.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Ich werde nicht für euch lügen", sagte Rangina Hamidi den Taliban. Die Islamisten wollten die abgesetzte Bildungsministerin als Vermittlerin einspannen.
Afghanistan
"Sie waren schon in meinem Büro, als ich ankam"
Parents sleeping with newborn baby in bed model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN
Familie
Schlaf bitte ein, bitte!
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Otzi, The Mummy From The Otztal Alps
Ötzi im Eis
Wie kriegt man den da raus?
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB