bedeckt München

Festnahme:Antisemitische Parolen am U-Bahnhof

Weil er antisemitische Parolen rief, ist ein 35-Jähriger am Samstagabend von der Polizei vorläufig festgenommen werden. Er war laut Mitteilung des Polizeipräsidiums München zuvor gegen 18.20 Uhr am U-Bahnhof Sendlinger Tor aufgefallen, als er am Bahnsteig vor anderen Fahrgästen lautstark antisemitisch herumschrie. Die U-Bahnwache hielt den Mann fest, bis die Polizei eintraf. Die Beamten stellten bei den ersten Überprüfungen fest, dass gegen den 35-Jährigen bereits wegen vorheriger Vergehen wie Körperverletzung und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz ein Aufenthaltsverbot für die U-Bahnhöfe in München bestand. Der Mann wurde daraufhin von der Polizei mitgenommen, seine Personalien aufgenommen und anschließend wieder entlassen. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung und Hausfriedensbruch eingeleitet. Die Ermittlung hat der Staatsschutz der Münchner Kriminalpolizei übernommen.

© SZ vom 18.11.2020 / soka/van
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema