bedeckt München 17°

Sendling:Eigene Fahrbahn

Stadt prüft Radstreifen an der Lagerhausstraße

Die Tunnel an der Großmarkthalle stellen Fußgänger und Radfahrer immer wieder vor Herausforderungen. Die Bürgerversammlung im vergangenen Herbst hat deshalb die Stadt aufgefordert, den kombinierten Fuß- und Radweg an der Lagerhausstraße aufzulösen und einen Radstreifen oder ähnliches anzulegen. Radfahrer, die von der Thalkirchner Straße aus Sendling kommen, seien dort oft sehr zügig unterwegs, oft sei es schwierig auszuweichen, zumal dort auch eine Bushaltestelle ist. Das Kreisverwaltungsreferat (KVR) will sich um mehr Sicherheit an der Stelle kümmern.

Doch schnell wird sich die Lage voraussichtlich nicht ändern. Denn die Thalkirchner Straße ist - zwischen Ruppert- und Oberländerstraße und auch zwischen Tumblinger- und Lagerhausstraße - Bestandteil des Projekts zur Erneuerung der Eisenbahnunterführung Tumblingerstraße. Dieses Projekt befindet sich erst im Planungsprozess, auch die Radwege sollen dann voraussichtlich erweitert werden.

Das KVR verweist darüber hinaus auf das Bürgerbegehren Radentscheid, das sich auch auf bereits laufende Planungs- und Bauprojekte bezieht. Zunächst müsse geprüft werden, ob an dieser Stelle "radentscheidskonforme Anlagen", also baulich geschützte Radwege mit einer Breite von mindestens 2,30 Meter und seitlichem Sicherheitsraum verwirklicht werden könne. Die von der Bürgerversammlung beantragte Maßnahme werde bei der Prüfung berücksichtigt.

© SZ vom 12.05.2020
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema