Süddeutsche Zeitung

Probleme mit dem Zoll:Arnold Schwarzenegger am Münchner Flughafen festgehalten

Der "Terminator" soll eine wertvolle Luxusuhr nicht angemeldet haben - das gab Ärger mit dem Zoll. Ein Steuerstrafverfahren wurde eingeleitet.

Der in seiner Rolle als "Terminator" bekannte Schauspieler Arnold Schwarzenegger ist am Mittwoch im Terminal des Münchner Flughafens vom Zoll festgehalten worden. "Er sitzt bei uns", bestätigte ein Sprecher des Hauptzollamts München am Nachmittag der SZ. Gegen Schwarzenegger sei ein Steuerstrafverfahren eingeleitet worden, weil er eine Ware nicht angemeldet habe, die er mitgebracht habe. Bei der Ware soll es sich um eine wertvolle Uhr handeln. Die Bild-Zeitung hatte zuerst über den Vorfall berichtet.

"Wenn die Ware in der EU bleibt, muss man sie verzollen. Das gilt für jeden, ob er Schwarzenegger heißt oder Müller, Meier, Huber", sagte der Zoll-Sprecher zur SZ. Am Nachmittag saß der zur Mittagszeit vermutlich aus Los Angeles angekommene Schwarzenegger noch beim Zoll, weil nach dem Fund der Uhr sein gesamtes Gepäck kontrolliert wurde. "Das nimmt ein bisschen Zeit in Anspruch", erklärte der Sprecher. Er gehe aber davon aus, dass der in Österreich geborene US-Schauspieler seine Reise fortsetzen könne.

Laut Bild-Bericht war Schwarzenegger auf dem Weg nach Österreich zu einer Klima-Charity-Auktion. Später wollte der Schauspieler das Hahnenkammrennen in Kitzbühel besuchen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.6334542
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/dpa/moe
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.