Schulen in Schwabing:„Wir haben schon alles in Klassenzimmer verwandelt, was nur geht“

Lesezeit: 3 min

Das städtische Willi-Graf-Gymnasium platzt aus allen Nähten. (Foto: Robert Haas)

Am Willi-Graf-Gymnasium herrscht akute Platznot. Das benachbarte Sophie-Scholl-Gymnasium soll nun ein paar Räume abgeben. Doch es gibt ein grundlegendes Problem, das Eltern und Lehrerkräfte umtreibt.

Von Ellen Draxel

Zwischen dem Sophie-Scholl- und dem Willi-Graf-Gymnasium in Schwabing knistert es. Die Schulleitungen pflegen, wie beide Seiten bestätigen, ein „ausgezeichnetes Verhältnis“ – doch ein Plan des städtischen Bildungsreferates lässt die Gemüter jetzt hochkochen. Das Konzept sieht vor, sechs Klassenzimmer des Sophie-Scholl-Gymnasiums in Form einer baulichen Abtrennung dem unmittelbar benachbarten „Willi“ zuzuschlagen, samt eigenem Eingang. Das Sophie-Scholl-Gymnasium ist aber eine reine Mädchenschule – weshalb der Elternbeirat nun um die Zukunft des konfessionslosen Gymnasiums fürchtet.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusRechenschwäche
:Schlecht in Mathe? Schuld könnte Dyskalkulie sein

Die Entwicklungsstörung trifft fast jeden Zwanzigsten. Auch Fünftklässler Paul muss ihretwegen eventuell seine Realschule verlassen. Um das zu verhindern, geht er zur Therapie - und sein Vater vor Gericht. Eine Hoffnung für viele Betroffene.

Von Leon Lindenberger und Catherina Hess

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: