Schule und Corona:"Das ist ein ganz schöner mentaler Hürdenlauf"

Lesezeit: 3 min

Flaechendeckend werden Schulen und KITAS wegen der sich weiter ausbreitenden Coronavirus Pandemie geschlossen. So wie hi

Zurzeit trifft es meistens nicht ganze Schulen, sondern einzelne Klassen: Das Gesundheitsamt kann die Schließung wegen eines Covid-19-Falls anordnen.

(Foto: imago)

Hunderte Schüler sind in Quarantäne, jeden Tag kommen 1000 Kontaktpersonen dazu: Das Coronavirus bringt Behörden und Eltern in München an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Wie eine neue Teststrategie nun Abhilfe schaffen soll.

Von Ekaterina Kel

Seit genau einem Monat gehen Münchens Schüler wieder zur Schule. Und seit genau einem Monat schlägt das Coronavirus auch immer wieder in Klassenzimmern zu: Infiziert sich etwa ein Schulkind mit dem Virus oder hat es den Verdacht auf eine Infektion, muss die gesamte Klasse in Quarantäne. Aktuell sind mehr als 20 Klassen geschlossen - in Grundschulen, Mittelschulen, Realschulen, Gymnasien und beruflichen Schulen überall in der Stadt verteilt. Das sind konstant mehrere Hundert Schüler, die betroffen sind, und damit auch ihre Familien. Denn steht ein Kind unter Quarantäne, muss es zu Hause isoliert werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Zur SZ-Startseite