Corona an Schulen:"Die Teststrategie bricht zusammen, weil alles überlastet ist"

Lesezeit: 3 min

Corona: Selbsttest in der Schule

Schüler testet sich selbst auf Corona. Die Zahl der Neuinfektionen bleibt hoch.

(Foto: dpa)

Tausende Schüler in Quarantäne, weiter steigende Fallzahlen: Die Situation an den Münchner Schulen hat sich verschärft. Immer häufiger kommen die Ergebnisse der PCR-Pooltests zu spät, um vor Unterrichtsbeginn Gewissheit zu haben.

Von Kathrin Aldenhoff

Die Corona-Situation an den Münchner Schulen hat sich in den vergangenen Wochen deutlich verschärft: Die Ergebnisse der Pooltests kommen zu spät, die Zahl der Fälle steigt und derzeit befinden sich etwa 5000 Schülerinnen und Schüler in Quarantäne, weil sie positiv getestet worden oder Kontaktpersonen sind. Die Leiterin des Staatlichen Schulamtes, Bettina Betz, berichtet von einer sehr angespannten Situation, von verzweifelten Schulleitern und Lehrern, die sich trotz Impfung nicht sicher fühlen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kueche praktisch
Essen und Trinken
Was eine praktische Küche ausmacht
Corona-Proteste
Dein Feind und Prügelknabe
KZ Sachsenhausen
"Er hat jewusst! Jeder hat jewusst"
Magersucht und Social Media
Die Schönheit der anderen
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB