Pandemie und Unterricht:"Ich wache mitten in der Nacht auf und grübele, wie ich den Unterricht aufrecht erhalten kann"

Lesezeit: 4 min

Pandemie und Unterricht: Droht bald die Leere statt der Lehre? In einem Klassenzimmer der St.-Martin-Schule in München stehen die Stühle auf den Tischen.

Droht bald die Leere statt der Lehre? In einem Klassenzimmer der St.-Martin-Schule in München stehen die Stühle auf den Tischen.

(Foto: Angelika Warmuth/dpa)

1800 Lehrkräfte und Kinder sind in München in Quarantäne, Klassenfahrten werden abgesagt, Abiturjahrgänge nach Hause geschickt und der Pool für Vertretungslehrer ist leer. Wie Lehrer, Eltern und Schüler mit dieser Situation umgehen.

Von Kathrin Aldenhoff

Das aktuelle Dokument, das Schulleitern wichtige Fragen zum Thema Corona beantwortet, umfasst 27 Punkte und ist 13 Seiten lang. Es geht darum, wer im Fall einer Infektion mit der Omikron-Variante in Quarantäne muss - nämlich auch geimpfte und genesene Sitznachbarn - , in welchen Fällen sich Schülerinnen und Schüler täglich testen müssen und wie verfahren wird, wenn der Schüler zum Zeitpunkt des positiven PCR-Tests gar nicht in der Schule war, sondern zu Hause.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Altkanzler
Schröders Rückzug kann ein schlechtes Zeichen sein
Campino zu 40 Jahre "Die Toten Hosen"
"War in Ihrer Zeitung der Beitrag von Habermas zum Ukraine-Krieg?"
Körpersprache
Wissen
»Das Entscheidende passiert jenseits der Worte«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB