Pandemie und Unterricht:"Ich wache mitten in der Nacht auf und grübele, wie ich den Unterricht aufrecht erhalten kann"

Lesezeit: 4 min

Pandemie und Unterricht: Droht bald die Leere statt der Lehre? In einem Klassenzimmer der St.-Martin-Schule in München stehen die Stühle auf den Tischen.

Droht bald die Leere statt der Lehre? In einem Klassenzimmer der St.-Martin-Schule in München stehen die Stühle auf den Tischen.

(Foto: Angelika Warmuth/dpa)

1800 Lehrkräfte und Kinder sind in München in Quarantäne, Klassenfahrten werden abgesagt, Abiturjahrgänge nach Hause geschickt und der Pool für Vertretungslehrer ist leer. Wie Lehrer, Eltern und Schüler mit dieser Situation umgehen.

Von Kathrin Aldenhoff

Das aktuelle Dokument, das Schulleitern wichtige Fragen zum Thema Corona beantwortet, umfasst 27 Punkte und ist 13 Seiten lang. Es geht darum, wer im Fall einer Infektion mit der Omikron-Variante in Quarantäne muss - nämlich auch geimpfte und genesene Sitznachbarn - , in welchen Fällen sich Schülerinnen und Schüler täglich testen müssen und wie verfahren wird, wenn der Schüler zum Zeitpunkt des positiven PCR-Tests gar nicht in der Schule war, sondern zu Hause.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Zur SZ-Startseite