Praxisnahe Förderung:Pädagogik wie aus dem Bilderbuch

Praxisnahe Förderung: Alles am richtigen Platz? Der Schüler Emirhan Cil sieht im hauseigenen Supermarkt des Sonderpädagogischen Förderzentrums nach dem Rechten.

Alles am richtigen Platz? Der Schüler Emirhan Cil sieht im hauseigenen Supermarkt des Sonderpädagogischen Förderzentrums nach dem Rechten.

(Foto: Florian Peljak)

Jugendliche eines sonderpädagogischen Förderzentrums haben einen eigenen Supermarkt eröffnet. Verpackungsfrei, nachhaltig, regional. Das Konzept kommt gut an - und hat auch einen großen Lernfaktor.

Von Thomas Becker

Lange Zeit war der Hausmeister des Sonderpädagogischen Förderzentrums München Mitte 4 am Innsbrucker Ring am selben Platz zu Hause. Wenn man hereinkommt geradeaus, dann rechts ums Eck: Da war sein Kabuff, jahrein, jahraus. Vor vier Jahren ist er dann in einen Raum ein paar Meter weiter gezogen - weil er einem Supermarkt Platz machen musste. Ja, richtig gehört: ein Supermarkt mitten in der Schule, betrieben von Schülern, für Schüler und auch für Lehrer.

Zur SZ-Startseite
Familiencafe

SZ PlusArmut in München
:"Es stimmt nicht, dass in München kein Kind Hunger haben muss"

Kein Geld für Winterschuhe, die Klassenfahrt oder Kino mit der Freundin. Im reichen München leben Tausende Kinder und Jugendliche in Armut. Die geplante Kindergrundsicherung war ein Hoffnungsschimmer - nun sind viele enttäuscht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: