Polizei Drei Schulen nach Drohungen geschlossen - Polizeieinsätze beendet

Das Dante Gymnasium in München (2011).

(Foto: Robert Haas)
  • Wegen Drohungen an drei Münchner Schulen ist die Polizei am Dienstagmorgen im Einsatz gewesen.
  • Hinweise auf konkrete Pläne oder Vorbereitungen für einen Anschlag gebe es nicht.

Drei Schulen in und um München sind wegen Drohungen geschlossen worden. In Unterschleißheim gab es eine Bombendrohung, an einer Schule in Sendling ging eine E-Mail mit "interpretationsfähigem Inhalt" ein, wie die Polizei mitteilte. Die Sendlinger Schule und eine Nachbarschule wurden geräumt. Die Beamten geben nach den Durchsuchungen Entwarnung: Die Sicherheit an den Schulen sei nicht gefährdet.

Am Dienstagmorgen war zunächst bei der Schulleitung des Sendlinger Klenze-Gymnasiums eine E-Mail eingegangen, "die man als Bedrohung interpretieren könnte", sagte ein Polizeisprecher. Aus der E-Mail habe "Verzweiflung" gesprochen, hieß es.

Polizei und Schulleitung entschieden daraufhin, die Schüler nach Hause zu schicken. Genauso wurde im Dante-Gymnasium verfahren, das direkt neben dem Klenze-Gymnasium liegt. Eine Drohmail sei dort aber nicht eingegangen. Die Schulen entschieden sich dafür, den Unterricht ganztätig ausfallen zu lassen.

Es handele sich dabei um ein Standard-Szenario für mögliche Gefährdungslagen, sagte ein Polizeisprecher. Hinweise auf konkrete Pläne oder Vorbereitungen für einen Anschlag gebe es nicht. Zu dem Zeitpunkt waren noch keine Schüler in dem Gebäude.

Bombendrohung gegen Schule in Unterschleißheim - kein Zusammenhang

Auch für die Schüler der Rupert-Egenberger-Schule in Unterschleißheim fiel am Dienstagvormittag der Unterricht aus. Ein Unbekannter habe einem Angestellten der Schule gesagt, dass sich auf dem Gelände eine Bombe befinde, sagte ein Polizeisprecher. Die Beamten suchten das Gelände unter anderem mit Hunden ab. Die Polizei konnte keinen gefährlichen Gegenstand finden. Die Ermittlungen zu den Hintergründen laufen. Zu dem Zeitpunkt der Drohung waren noch keine Schüler im Gebäude. Das Schulgelände wurde abgesperrt.

Die Polizei geht gegenwärtig nicht davon aus, dass es eine Verbindung zwischen den Fällen am Klenze-Gymnasium in Sendling und dem Sonderpädagogischen Förderzentrum in Unterschleißheim gibt.