bedeckt München 15°

Corona und Schule:Wie man die Luft von Viren reinigt

Sicherer Corona-Schutz für Schulen möglich

Die Bundeswehr-Uni hat mobile Raumluftreiniger (gelb-schwarzes Gerät am rechten Bildrand) getestet und empfiehlt zusätzlich Schutzwände an den Plätzen.

(Foto: dpa)

Die Politik empfiehlt häufiges Lüften, um Klassenzimmer infektionsfrei zu halten. Der Physiker Christian Kähler kommt mit seinen Experimenten zu einem anderen Ergebnis. Sind Raumluftreiniger die Lösung für Schulunterricht in Corona-Zeiten?

Von Jakob Wetzel

Es klingt ganz einfach: Um Infektionen mit dem Coronavirus vorzubeugen, sollen Schulen alle ihre Räume immer wieder lüften. Nicht wegen herumfliegender Tröpfchen - vor denen sollen Lehrer und Schüler Masken und das Abstandhalten bewahren. Doch Sars-CoV-2 wird oft auch über Aerosole übertragen, über kleinste Partikel, die ausgeatmet werden und in der Luft schweben bleiben. Und die sollen rasch hinaus aus den Zimmern, am besten durchs Fenster: Im Abstand von 45 Minuten sollen die Schulen für jeweils mindestens fünf Minuten die Fenster komplett öffnen, wenn möglich häufiger, steht im Rahmen-Hygieneplan des Kultusministeriums. Doch ist das realistisch, wenn es draußen Minusgrade hat?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Dr. Marie-Therese Schuster, 39-Jährige Chefärztin der Klinik für Pneumologie/Lungenzentrum, angeblich die jüngste Chefärztin Münchens, Helios Klinikum, Pasing
Karriere
"Der Arzt ist für viele immer noch der große, grauhaarige Mann"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Rechte Milieus
"Das sind lernende Systeme"
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Coronavirus - Hamsterkäufe
Kaufverhalten
Hamstern kann rational sein, ist aber nicht klug
Zur SZ-Startseite