bedeckt München

Polizei in München:Eisläufer brechen ein - Kleinhesseloher See geräumt

Schnee im Englischen Garten

Am Rand des Kleinhesseloher Sees sind Personen eingebrochen (Archivbild)

(Foto: dpa)

Die Polizei muss im Englischen Garten ausrücken und warnt davor, die Eisflächen der Gewässer zu betreten.

Nachdem immer wieder Menschen ins Eis zugefrorener Seen einbrechen, warnt die Polizei vor dünnem Eis auf bayerischen Gewässern. Am Dienstag mussten die Beamten in München im Englischen Garten ausrücken, weil viele Menschen auf die Eisfläche des Kleinhesseloher Sees gegangen waren. Am Rande des Sees seien auch einige eingebrochen, Verletzte habe es aber nicht gegeben, erklärte ein Polizeisprecher. Es gingen aber trotzdem immer wieder weitere Bürger auf das Eis, sagte er.

Auch an anderen Seen in Bayern herrscht Gefahr: Die Polizei in Neu-Ulm warnte vor brüchigen Eisflächen. "Bereits in den vergangenen Tagen wurden immer wieder Personen auf der Eisfläche festgestellt, die die Gefahrensituation offensichtlich unterschätzten", berichtete dort ein Polizeisprecher.

Am Wochenende war am Augsburger Kuhsee eine vierköpfige Familie in das Eis eingebrochen. Zeugen konnten das Paar und die zwei Töchter retten. Nach Angaben der Polizei waren während des Unglücks rund 300 Menschen auf dem zu dünnen Eis des beliebten Sees unterwegs.

© SZ.de/dpa/sonn/van
Zur SZ-Startseite
Rettungshubschrauber landet auf Krankenhaus

Rodeln in München
:Freie Bahn im Dunkeln

Weil es tagsüber an den Rodelhügeln der Stadt oft so voll ist, dass sich Corona-Abstände kaum einhalten lassen, gehen viele Familien mit ihren Kindern eben in der Dunkelheit zum Schlittenfahren.

Von Sebastian Theuner

Lesen Sie mehr zum Thema