Rosenheim-Cops:Die Müncherin, die eine Hamburgerin spielt

Lesezeit: 4 min

Rosenheim-Cops: "Ich wusste bei den ,Rosenheim-Cops' genau, wohin ich angefragt wurde, und ich finde es schön, Unterhaltung zu machen", sagt die Schauspielerin Sophie Melbinger.

"Ich wusste bei den ,Rosenheim-Cops' genau, wohin ich angefragt wurde, und ich finde es schön, Unterhaltung zu machen", sagt die Schauspielerin Sophie Melbinger.

(Foto: Robert Haas)

Sophie Melbinger ist die neue Kommissarin bei den Rosenheim-Cops - und muss dafür das Münchnerische in sich unterdrücken. Ein Gespräch über Dialekt, Lachanfälle und die TV-Serie, die ehrlicher ist als das Theater.

Interview von Gerhard Fischer

Die "Rosenheim-Cops" liefen Anfang Januar ein paar Minuten, da sagte die Sekretärin Miriam Stockl ihren sehr bekannten Satz: "Es gabat a Leich." Die neue Kommissarin Birte Andresen antwortete: "Bitte, was?" Sophie Melbinger, die aus München stammt, spielt Andresen, die aus Hamburg nach Rosenheim kommt. Melbinger, 36, startete übrigens ausgerechnet in einem Monat, in dem die "Rosenheim-Cops" zwei Jubiläen feiern können: Die Serie gibt es nun seit 20 Jahren und am 25. Januar wird die 500. Folge ausgestrahlt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Smartphone
Apps, die das Leben leichter machen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB