bedeckt München 25°

Karriere:"Du berührst Menschen mit dem, was du tust"

Viele Schauspielschulen befinden sich in altmodischen Bauten mit vielen Treppen", sagt Joschka Kientsch. Da haben Rollstuhlfahrer Schwierigkeiten.

(Foto: Sebastian Gabriel)

Joschka Kientsch hat einen Traum: Er will Schauspieler werden. Doch alle Schauspielschulen haben ihn, der im Rollstuhl sitzt, abgelehnt. Jetzt baut er ein integratives Ensemble auf.

Von Amelie Völker

Der Lieblingsmoment von Joschka Kientsch auf der Bühne ist der Augenblick zwischen Blackout und Applaus. Sozusagen die Schnittstelle zwischen Fiktion und Realität. Ein Moment voller Erschöpfung, Stolz und Vorfreude. Die letzte Szene ist gespielt, der Vorhang wird sich gleich öffnen. Das Licht wird angehen. Die Zuschauer werden anfangen zu applaudieren. Auch für ihn. Für den Schauspieler im Rollstuhl.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Bayern
Corona-Management in Bayern
Die Panne im Söder-Land
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Nachhaltigkeit
Grüner wohnen
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite