Münchner S-Bahn-Desaster:Auch der "liebe" Andreas Scheuer war gewarnt

Lesezeit: 4 min

Andreas Scheuer (CSU) war von März 2018 bis Dezember 2021 Bundesverkehrsminister. (Foto: Michael Kappeler/dpa)

Vor zwei Jahren hatte Bayern den damaligen Bundesverkehrsminister bei der zweiten Stammstrecke eindringlich um Hilfe gebeten. Doch die kam nicht. Merkwürdige Vorgänge bringen die CSU immer mehr in Bedrängnis.

Von Klaus Ott

Der geschriebene Hilferuf, der am 7. Oktober 2020 in äußerst heikler Sache von München nach Berlin erging, von Parteifreundin zu Parteifreund, ist nur etwas mehr als eine Seite lang. Ganze 23 Zeilen, um genau zu sein; inklusive Anrede: "Sehr geehrter Herr Bundesminister, lieber Andreas". Die 23 Zeilen waren bislang nicht an die Öffentlichkeit gedrungen. Sie genügen jetzt völlig, um die CSU bei Bayerns größtem und wichtigstem Verkehrsprojekt noch mehr in Bedrängnis zu bringen, als das derzeit schon der Fall ist.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivMünchner S-Bahn-Desaster
:Regierungs-Geheimsache zweite Stammstrecke

Die Deutsche Bahn warnte Bayerns Verkehrsministerium frühzeitig, das Milliardenprojekt könne sich um viele Jahre verzögern. Eine 32-seitige Präsentation enthielt viele Vorschläge für Gegenmaßnahmen. Doch das Dokument verschwand in der Schublade.

Von Heiner Effern und Klaus Ott

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: